Nov 182017
 
Lorient - Edmond de Rothschild - Gitana 17 - Photo © S. Rausch

Lorient – Edmond de Rothschild – Gitana 17 – Photo © S. Rausch

Die große Überraschung beim Aufeinandertreffen der ULTIM Edmond De Rothschild vom Gitana Rennstall und der SOBEDO von Thomas Coville bei dem noch laufenden Transat Jacques Vabre war der Sieg der alten Sobedo über den in diesem Jahr erst zu Wasser gelassenen Neubau, der unter anderem auf Foils in den Auslegern des Trimaran setzt, die das Monster über dem Wasser fliegen lassen.

Aber wie es nun mal so ist: Neu bedeutet auch noch nicht erprobt, geschweige denn so ausgereift, dass man damit ein so bewährtes Schlachtross wie Sobedo locker auf dem Wasser verblasen kann. Wenn man Neuland betrittt, dann wird man stets neue Grenzen überschreiten und sich in unbekanntes Terrain bewegen, es ist es daher keine Überraschung, dass trotz der ausgiebigen Testfahrten von Gitana 17 die Foils bereits nach wenigen Tagen im harten Regattamodus massiven Schäden durch Delamination erlitten. Interessanterweise traten die großflächen Schäden an der Schwert an der Hinterkante des Foils auf, mal schauen, was nach der Untersuchung der Schwerter von den Composit-Ingenieuren als Ursache für die Delamination und die daraus resultierenden Folgeschäden festmachen können. Und kein Wunder, dass man mit dem defekten Schwertern keine Chance mehr hatte, Thomas Coville und Sobedo einzuholen, nachdem Sebastian Josse und sein Co-Skipper Thomas Rouxel auf Höhe der Azoren im direkten Wettkampf sich auch noch für die schlechtere Route gewählt hatte.

Gitana 17 - Schwere Schäden an den Foils von Edmond De Rothschild nach dem Transat Jacques Vabres 2017 - Photo © Photo : PY Leroux

Gitana 17 – Schwere Schäden an den Foils von Edmond De Rothschild nach dem Transat Jacques Vabres 2017 – Photo © Photo : PY Leroux

Okt 312017
 
Lorient – Edmond de Rothschild – Gitana 17 – Photo © S. Rausch

Von Le Havre stechen am Sonntag die Teilnehmer des Transat Jacques Vabre nach Salvador de Bahia in See. Die Hingucker auch bei dieser Regatta sind die Trimarane der Ultim Kategorie: Hier tritt die neue Gitana 17 nach ihrer Taufe vor 3 Monaten erstmals zu einer Regatta an. Der Multihull Maxi aus dem Rennstall von Edmond de Rothschild ist das erste Dreibahn mit 32 m Länge, dass auf Foils über dem Wasser fliegen kann.


Entworfen, um Rekorde zu knacken, werden Sebastian Josse und sein Co-Skipper Thomas Rouxel mehr als alle Hände voll haben, dieses Monster zu Zweit zu bändigen und sicher und ohne Bruch über den Atlantik zu segeln. Gegen sie treten Thomas Coville und Jean-Luc Nélias mit der 2014 gebauten Sobedo an, ein erprobtes Boot, dass dem neuen Wunderkind Gitana 17 auf den ca. 4.300 sm nach Brasilien nichts schenken wird. Die geringsten Chance auf den Sieg auf die Line Honors hat die mit 24 m Länge deutlich kleinere Prince de Bretagne, die von den erfahrenen Skipper Lionel Lemonchois und Co-Skipper Bernhard Stamm an die Startlinie gebracht wird.

Mit 6 Yachten ist die Klasse Multi 50 stark vertreten, einer der Favoriten sind Skipper Thierry Bouchard und Oliver Krauss mit ihrem Neubau Ciela Village aus dem Computern von VPLP Design und gebaut von den Carbonkünstlern bei CDK Technologies. Die große Frage wird sein, ob der Neubau gegen Erwan Le Roux bestehen kann, der als Seriensieger des TJV in der Class Multi 50 mit Routinier Vincent Riou auf dem VPLP Design Fenetréa – Mix Buffet aus dem Jahre 2009 an den Start geht.

In den beiden Monohull Klassen stellt die Class 40 mit 16 Booten erneut die größte Startgruppe in dieser 2-Hand Regatta, gefolgt von der IMOCA 60, bei denen  13 Teams an den Start gehen. Hier sind die Augen der Deutschen natürlich auf Boris Hermann gerichtet, der auf Malizia II unter der Flagge von Monaco gemeinsam mit seinem Co-Skipper Thomas Ruyant erstmals ein TJV angeht. Wie gesagt, am Sonntag geht es in LeHavre los, zeitgleich mit dem Volvo Ocean Race in Lissabon und ich bin gespannt, wann die Ultim Maxi Trimarane an der VOR Flotte überlaufen werden.

Okt 212017
 
The Extreme Sailing Series 2017. Act 8. 19th - 22nd October 2017. San Diego, California, USA - Photo © Lloyd Images

The Extreme Sailing Series 2017. Act 8. 19th – 22nd October 2017. San Diego, California, USA – Photo © Lloyd Images

In Südkalifornien segeln seit Donnerstag die GC 32 der Extreme Sailing Series vor der Küste von San Diego. Am ersten Tag war das von Mark Tuner und OC Media entwickelten “Stadion-Segeln” leider nicht so spektakulär wie sich die Veranstalter es sich für die Zuschauer gewünscht haben. Der Wind spielte nicht so richtig mit, doch schon gestern frischte der Wind auf und die Kats rasten auf ihren Foils über das Wasser. In wenigen Minuten geht der Livestream des dritten Regattatages in San Diego auf Sendung und somit haben die Nachteulen noch 3 Stunden Aktion bis morgen das VOR startet.


In Südkalifornien segeln seit 2 Tagen die GC32 vor San Diego und

Sep 092017
 
Centomiglia 2017 - Die Startvorbereitungen laufen - Screenshot © Racetracker Kwindoo

Centomiglia 2017 – Die Startvorbereitungen laufen – Screenshot © Racetracker Kwindoo

Wenn sich Anfang September wieder hunderte von Seglerinnen und Segler aus ganz Europa auf den Weg nach Bogliaco an die Westküste des Gardasee machen, dann ist es wieder soweit: Centomiglia!

Still Crazy - Cento 2017 - vollgepacktes Hafenbecken © I. Barthel, SC Gothia e.V.

Still Crazy – Cento 2017 – vollgepacktes Hafenbecken © I. Barthel, SC Gothia e.V.

Aus Berlin hat sich die Crew der Still Crazy vom SC Gothia nach Süden verabschiedet und sich angesichts von 2.000 km Hin- und Rückweg für den Doppelpack aus Gorla und Cento entschieden. Volle Hafenbecken, Päckchen wie im Hochsommer in Dänemark und warten auf die Wetterentwicklung, so sah das Programm rund um die beiden Regatten aus.

Still Crazy - Cento 2017 - Auf zur Startlinie © I. Barthel, SC Gothia e.V.

Still Crazy – Cento 2017 – Auf zur Startlinie © I. Barthel, SC Gothia e.V.

Leider zeigen die ersten Bilder aus Bolgiaco einen grauen, vollbedeckten Himmel und der Wind zum Start ist noch nicht das, weshalb man den Gardasee als eines der besten Segelreviere in Europa bezeichnet. Ich bin gespannt, ob der Vento doch noch einsetzt und die Crews den Windverhältnisse genießen dürfen, wegen denen sie angereist sind.

Centomiglia 2017 - Racetracker - Screenschot © Kwindoo

Centomiglia 2017 – Racetracker – Screenschot © Kwindoo

Für alle, die nicht an dem Rennen teilnehmen oder es vor Ort verfolgen können, hier der Racetracker von Kwindoo und einen Video – Livestream. Bitte killt die Werbung von Tele 2 Brecia oder was auch immer indem ihr auf den Zeitbalken ganz rechts euch in den Livestream einklinkt, ich bitte um Verständnis dafür, dass ich Code Dummy das nicht besser hinbekommen.

Aug 262017
 

Und weiter geht’s mit der Extreme Sailing Series. Gastgeber ist dieses Mal die walisische Haupt- und Hafenstadt Cardiff.

 Ein technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Mal wieder Alinghi: Freitags Tagessieger (Foto © Vincent Curutchet / Lloyd Images)

Zwei Leichtwindrennen am Freitag bracheten Alinghi als Tagessieger hervor, gefolgt von SAP Extreme Sailing Team und Oman Air. Es sind doch immer die Gleichen, mal sehen, wer heute, Samstag, die Nase vorn haben wird.

Dank eines britischen Feiertags finden die Live-Übertragungen am Sonntag und Montag statt.

Livestream Sonntag, 27. August, 16:00 bis 19:00 Uhr:

Livestream Montag, 28. August, 15:00 bis 18:00 Uhr: