Mai 192018
 
J24 - Letzte Vorbereitungen für die German Open in Berlin - Photo © SailingAnarchy.de

J24 – Letzte Vorbereitungen für die German Open in Berlin – Photo © SailingAnarchy.de

Die Crew der J-Walking steckt in den letzten Vorbereitungen zur German Open der J24, die über Pfingsten in Berlin auf Unterhavel und Wannsee ausgetragen wird. Der Klub am Rupenhorn als Ausrichter der GO hatte bereits am letzten Wochenende 12 Boote zur Rupenhorn Regatta im Club und bis heute stehen 20 Teams auf der Meldeliste für die German Open.

Mai 042018
 
Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Sabina - Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Sabina – Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

Den 1. Mai kann man in Berlin auf vielfältige Weise feiern, in Kreuzberg, Friedrichshain, Prenzelberg und Neukölln haben sich in den vergangenen Jahrzehnten durch Straßenschlachten und Straßenfeste in der Party-Szene einen besonderen Ruf erworben. Berliner Seglerinnen und Segler nutzen den Tag der Arbeit gerne um ihren alternativen Lebensstil zu demonstrieren und melden zu der Round the Island Regatta des Deutsch-Britischen Yacht Club an der Unterhavel.

Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

In diesem Jahr meinte es der Wettergott sehr gut mit den Crews und legte Sonnenschein und Wind auf! Der allerdings hatte es in sich, 4, 5 Bft. und in den Böen 7 waren vorhergesagt, wohl ein Grund mit, dass von den mehr als 40 gemeldeten Yachten sich nur 27 Teilnehmer an der Startlinie vor dem DBYC einfanden und zu der Regatta antraten.

Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Sweet Sixteen - Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Sweet Sixteen – Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

Die Skipper und Crews gingen mit der nötigen Umsicht ans Werk und wer klug war, der band rechtzeitig ein Reff ein und genoß die Rauschefahrt unter Spi oder Gennaker.

Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

Den Sieg nach Berechneter Zeit holte sich Andreas Bock mit der KOI, einer 11:M OneDesign vor Sven Hansen auf dem H-Boot “haschmich” und Markus Neitzel auf der Numero Uno, einer Albin Express. Hier der Link zu der Ergebnislistes auf RaceOffice, dem kostenlosen Portal für Regatten, dass durch Guido Moritz aus Rostock bereit gestellt wird.

Mein besonderer Dank gilt dem Photograph Sören Hese aus Berlin, der uns freundlicherweise gestattet hat, einige seiner Bilder von der Regatta hier zu verwenden. Sören, 2017 Gewinner des renomierten Mirabaud Yacht Racing Image Wettbewerb, bietet seine ausgezeichneten Regattabilder zum Erwerb an, also bitte dort reinschauen, Profi-Qualität sehen und kaufen!

Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

Round the Island Spring 2018 – 1. Mai bei Briten – Photo © Sören Hese / www.sailpower.de

Mrz 252018
 
Eisbrecher im Hafen des SC Gothia - Photo © T. Engel

Eisbrecher im Hafen des SC Gothia – Photo © T. Engel

Zwar nur die Scharfe Lanke und laue Lüftchen anstatt dem Southern Ocean mit 35 kns Wind, aber dafür ohne Ice Exclusion Zone wie beim Volvo Ocean Race, bei dem es auf einmal bei dem Team Brunel läuft. Morgen beginnen in Berlin die Osterferien und die Opti Jugend des SC Gothia hat den Samstag zu das erste Wassertraining der neuen Saison genutzt. Und das man dazu noch als Eisbrecher im Vereinshafen segeln durfte, dass hat den Spaß und die Freude am Segeln noch mehr gesteigert.

Mrz 052018
 
Spiegeleis vor dem SC Gothia in Berlin - Photo © SailingAnarchy.de 2018

Spiegeleis vor dem SC Gothia in Berlin – Photo © SailingAnarchy.de 2018

Wer jemals in einem DN Schlitten über das Eis gerast ist, kann nachvollziehen, was die Hartwasserseglerinnen und -segler so scheinbar verrückte Sachen machen lässt wie z.B. Donnerstagnacht bei Schnee und Kälte mit Auto oder Wohnmobil auf der Autobahn in Richtung Osten zu donnern in Hoffnung, dass in Polen oder im Baltikum der Frost anhält und man die von den Kundschaftern gemeldeten guten Eisbedingungen vorfindet.

Der starke Temperatursturz hat in fast ganz Westeuropa für eine Rückkehr des Winter gesorgt und die schönste Nebenwirkung der Kälte aus Russland war das spiegelblanke, schneefreien und brettebene Eis auf den Seen. Hier in Berlin waren die Schlittschuhläufer spätestens am Samstag nicht mehr zu halten und tummelten sich bei Minustemperaturen, leichtem Wind aus Südosten und strahlendem Sonnenschein zum Beispiel auf der Scharfen Lanke in Spandau.

Spiegeleis vor dem SC Gothia in Berlin - Photo © SailingAnarchy.de 2018

Spiegeleis vor dem SC Gothia in Berlin – Photo © SailingAnarchy.de 2018

Noch nicht so ganz verstanden habe ich den Radfahrer, der mit seinem Rad umbedingt auf das Eis musste, umso leichter fiel es mir aber bei dem Kite-Skater, der sich von seinem Schirm über das blitzeblanke Eis ziehen ließ.

Kite-Skater vor dem SC Gothia in Berlin - Photo © SailingAnarchy.de 2018

Kite-Skater vor dem SC Gothia in Berlin – Photo © SailingAnarchy.de 2018

Kite-Skater auf der Scharfen Lanke in Berlin - Photo © SailingAnarchy.de 2018

Kite-Skater auf der Scharfen Lanke in Berlin – Photo © SailingAnarchy.de 2018

Am Sonntag war auf dem Eis dann mehr los, die Wetterfrösche sagten für die nächsten Tage deutliche Plusgrade vorher und auch in der Nacht soll das Thermometer kaum noch unter den Gefierpunkt fallen. Es war also absehbar, dass es mit den phantastischen Eisbedingungen in den kommenden Tagen ein Ende haben wird und ich kann nur sagen, wer dieses Wochenende nicht auf dem Eis war, der ist selbst schuld, dass er diesen Winterspaß verpaßt hat.

Nov 242017
 
BOOT & FUN 2017 - Mini 230 - Photo © SailingAnarchy.de

BOOT & FUN 2017 – Mini 230 – Photo © SailingAnarchy.de

Einer der Hingucker am Mittwochabend auf der GALA der BOOTE vor Eröffnung der Messe BOOT & FUN war die Mini 230 aus Polen. Als erstes schloss mir durch den Kopf, dass hier ein Micro Cupper auf ein Miniformat geschrumpft wurde, dann vergleicht man das Boot mit einem 2.4mR und dann kommt der Miteigner um die Ecke gestürmt und fragt, ob wir uns nicht im nächsten Sommer den Spaß machen wollen, zwei der den wohl kleinsten Singlehander nach Berlin in den Club zu holen. 1 Mann, 2 Schoten, 40 kg segelfertig, Autodachtransport, sieht aus wie ein Boot und nicht wie eine Kühlschranktür und über einen Gennaker denkt die Werft schon nach … Das Segelboot wird seit dem Sommer in Polen gebaut und schon mehr als 20 Eigner haben bei einem Preis von ca. 2.300 € schon zugeschlagen. Testsegeln im SC Gothia werden wir für Frühjahr festmachen …

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
548