Mrz 242020
 
SC Gothia – leider geschlossen wg. SARS-CoV-2 Eindämmungsverordnung Berlin – © Photo SailingAnarchy.de, 2020

SC Gothia – leider geschlossen wg. SARS-CoV-2 Eindämmungsverordnung Berlin – © Photo SailingAnarchy.de, 2020

Bestes Wetter, um im Winterlager auf dem Gelände des SC Gothia die notwendigen Arbeiten an den Yachten und Segelbooten zu erledigen: Sonne, trocken, + 6°C! Normalerweise würde die letzte Schicht Antifouling auf das Unterwasserschiff gestrichen werden, von überall her hört man das Summen und Brummen der Poliermaschinen und ab und an erklingen Gläser, wenn Schiffseigner, Familienmitgliedern und Crew gemeinsam mit einem Bier anstoßen und sich einen Schluck als Belohnung für die bereits geschaffte Arbeit gönnen. Aber in den Tagen von Corona ist nichts normal und auch der Segelsport hat verstanden, dass in diesem Jahr andere Dinge wichtiger sind, als ein Boot rechtzeitig zum Abslipptermin fertig zu haben.

Auch wenn es mitunter schwer fällt, versteht doch jedes Vereinsmitglied, dass aufgrund der weiter stark ansteigenden Zahl von mit dem Coronavirus infizierten Menschen auch ihr Verein für Mitglieder und Besucher geschlossen ist. Wir hoffen, dass sich in den nächsten Wochen und Monaten eine Veränderung zum Guten abzeichnet und dann auch das Segeln wieder möglich sein wird.

So wie derzeit das Virus um die Welt rast und die Zahl der Erkranken raketengleich in die Höhe schießt, so donnern die E-Mails mit den Absagen oder Verschiebungen von Veranstaltungen und Regatten ein: Auf der lokalen Ebene sind es Abslipp-Termine, Ansegelfeiern der Vereine und Reviere, Yardstick-Regatten, Klassenregatten, alles auf Stop! oder verschoben.
MAIOR und YES in Kiel gestrichen, Kieler Woche vom Juni auf September verschoben, Opti Weltmeisterschaft in Riva auf ein noch unbekanntes Datum verschoben, GC32 Oman Cup, der morgen starten sollte: gestichen.  ACWS in Cagliari am 22.-26. April: gecancelt, Antigua Classi Yacht Regatta: verschoben. Und heute die lang erwartete gemeinsame Ansage von Gastgeber Japan und IOC: Olypmpische Spiele Tokio 2020 um 1 Jahr verschoben. Aber in diesen Tagen, während überall auf der Welt Tag für Tag hunderte Menschen infolge einer Virus-Epidemie elend sterben, ist allen klar, dass auch Segeln am Ende nur ein Sport ist, der vor den wirklichen Problemen der Menschen und unserer Gesellschaft zurückzustehen hat.

Ich wünsche allen Seglerinnen und Seglern, ihren Familien und Freunden Gesundheit und hoffe, dass Ihr und eure Lieben von der Krankheit verschont bleibt. Haltet die Ohren steif, ich bin sicher, es kommen auch wieder bessere Zeiten und ich freue mich auf das Wiedersehen mit Euch auf dem Wasser, in diesem Sinne: Godewind – Ahoi!

Jan 222020
 
boot Düsseldorf 2020 - Foiling Dinghy Lowrider - Photo © Anarchist Sven 2020

boot Düsseldorf 2020 – Foiling Dinghy Lowrider – Photo © Anarchist Sven 2020

Zum ersten Mal nach vielen Jahren mußte auf die Reise nach Düsseldorf verzichten, aber Anarchisten sind vor Ort und ihnen verdanke ich Eindrücke und Bilder von der boot 2020 aus erster Hand. Herzlichen Dank an Sascha und Sven für ihren Einsatz und Zeit, hier der ersten Eindruck von Sven zur boot in diesem Jahr:

Viel neu, wenig neues zum Schnellsegeln

Das neue Hallen-Konzept der Messe Düsseldorf hat die tradierten Laufwege neu geordnet. So sind aus Halle 14 der DSV, der Landesseglerverband NRW und die großen Vereine (DYC, NRV etc.) sowie auch die DHH in Halle 15 umgezogen und haben den Opti-Pool samt Windmaschinen mitgebracht. Zusammen mit der großen Bühne wird hier also beste Gelegenheit geboten für Networking und Zukunftsprojekte.

Zusammengeschrumpft ist dafür der Bereich der Klassenvereinigungen sowie der Jollen-Bereich. Bemerkenswert ist, dass zwei der renommiertesten Hersteller bzw. Händler für Regattaboote auf der BOOT 2020 nicht präsent sind. Bei Laser Deutschland (Ziegelmeyer) kann man darüber spekulieren, dass die Lizenzstreitigkeiten immer noch nicht endgültig geklärt sind und einen Auftritt auf der Messe verhindert haben. Ovington als Hersteller von 29ern, 49ern, 505ern, MustoSkiff, OK-Jollen und auch Optis fehlt, da angeblich Messe und Hersteller kein Einvernehmen über Standort und Standgröße erzielen konnten.

Auch das Thema Foiler ist nur gering präsentiert. Auch „Schnell-Segelboote“ waren nur wenige zu finden und auf den ersten Blick nur zwei wirklich neue Boote:

boot Düsseldorf 2020 - Foiling Dinghy - Photo © Anarchist Sven 2020

boot Düsseldorf 2020 – Foiling Dinghy – Photo © Anarchist Sven 2020

Thilo Keller, Gründer von Advanced Sailing Technologies, hat neben dem Foiling Dinghy diesmal auch den Low-Rider auf die boot gestellt. Nach eigenen Angaben existiert vom Foiling Dinghy bereits Baunummer 97 und davon wurden rund 30% in Deutschland verkauft.

Beim Verlassen der Messe stand dann plötzlich noch eine in Frankreich designte Scow mit Foils etwas abseits herum. Die Peacoq 14 werden wir uns noch genauer ansehen und später berichten.

boot Düsseldorf 2020 - PEACOQ - Foiling Scow aus Frankreich - Photo © Anarchist Sven 2020

boot Düsseldorf 2020 – PEACOQ – Foiling Scow aus Frankreich – Photo © Anarchist Sven 2020

Nov 212019
 
Boot & Fun 2019 - Halle 25 - Klassenvereinigungen, Vereine, Händer - Photo © SailingAnarchy.de 2019

Boot & Fun 2019 – Halle 25 – Klassenvereinigungen, Vereine, Händer – Photo © SailingAnarchy.de 2019

Die Boot & Fun 2019 ist eröffnet und zu der GALA-NACHT der Boote & Odtimer waren die Messehalle gut gefüllt. In der Halle 25 präsentieren sich die Klassenvereinigung und Segelsportverein sowie einige Werften, Händler und Yachtversicherer. Mein Eindruck war, dass noch Luft nach oben ist, sowohl bei Messe, Händlern, Vereinen und Klassen.

Boot & Fun 2019 - Eingang Süd - noch viel Platz - Photo © SailingAnarchy.de 2019

Boot & Fun 2019 – Eingang Süd – noch viel Platz – Photo © SailingAnarchy.de 2019

Ich weiß, Standaufbau und Betreuung wird in der Regel von Mitgliedern gestemmt, die vor, während und nach der Messe viel Freizeit und Energie für den Verein oder KV opfern, aber “früher war mehr Lametta” ging gestern Abend mehr als einmal durch den Kopf. Richtig knallen ließ es der Yachtclub Berlin-Grünau, der mit seinen 125. Geburtstag einen guten Grund hatte, mit großem Tamtam ordentlich auf der Messe zu feiern.

Boot & Fun 2019 - Halle 25 - YCBG 125 Jahre Geburtsfeier - Photo © SailingAnarchy.de 2019

Boot & Fun 2019 – Halle 25 – YCBG 125 Jahre Geburtsfeier – Photo © SailingAnarchy.de 2019

Sep 292019
 

Was für ein Traumerfolg: In ihren Heimgewässern vor ihrem Heimclub an der Costa Smeralda auf Sardinien wurde die italienische 52-Fuß-Yacht Azzurra zum vierten Mal Gesamtsiegerin der Super Series.

 Ein technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.
Eine eindrucksvolle Flotte: die TP52s vor Porto Cervo (Foto © Nico Martinez/52SuperSeries)

Drei Tage lang lieferte sich die Mannschaft um Skipper Guillermo Parada mit Platoon einen heftigen Titelkampf. Im vorletzten Rennen fiel dann die Entscheidung zuungunsten der Deutschen: Bei 20 Knoten und besten Segelbedingungen schaffte es Azzurra, in der Anfahrt auf das Ziel genug Vorsprung für den vorzeitigen Titelgewinn herauszusegeln. Mit der Trophäe macht sich Parada heute sicherlich das schönste Geburtstagsgeschenk. Wir gratulieren zum Sieg und zum 52sten.

 Ein technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.
Wenn das ma‘ kein Erfolg ist: Azzurra gewinnt die Serie vor ihrem Heimclub (Foto © Nico Martinez/52SuperSeries)

Auch Sled hatte Grund zu feiern: Das amerikanische Boot konnte nach fünf Jahren in der Serie und drei Podiumsplätzen erstmalig eine Veranstaltung gewinnen. In souveräner Manier gingen Takashi Okura und seine Mannschaft gestern und heute fünf Mal hintereinander als erste über die Ziellinie und stellten damit einen Rekord ein, der 2013 von Quantum aufgestellt wurde.

Ein technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.
Sled im Gewimmel beim Gewinnen der Veranstaltung (Foto © Nico Martinez/52SuperSeries)

Die 52 Super Series wird 2020 das erste Mal in Südafrika gastieren. Die Auftaktveranstaltung findet am 2. März in Kapstadt statt.

Viele Interviews, B-roll-Videos und Drohnenaufnahmen hier:


(Videos © 52 Super Series)

Audi 52 SUPER SERIES Sailing Week Porto Cervo – Endstand

  1. Sled (USA) (Takashi Okura) (1,2,6,2,1,1,1,1,1) 16 p.
  2. Azzurra (ARG/ITA) (Alberto/Pablo Roemmers) (3,5,2,8,2,2,3,4,6) 35 p.
  3. Quantum Racing (USA) (Doug DeVos) (5,3,7,4,5,3,2,6,2) 37p.
  4. Platoon (GER) (Harm Müller-Spreer) (8,4,4,1,3,8,4,5,5) 42 p.
  5. Bronenosec (RUS) (Vladimir Liubomirov) (4,10,1,5,7,7,5,3,4) 46 p.
  6. Phoenix 11 (RSA) (Tina Plattner) (6,6,3,7,4,5,6,7,3) 47 p.
  7. Provezza (TUR) (Ergin Imre) (2,7,8,3,6,6,7,10,9) 58 p.
  8. Alegre (USA/GBR) (Andrés Soriano) (9,1,5,10,9,9,8,2,7) 60 p.
  9. Gladiator (GBR) (Tony Langley) (7,8,9,9,8,4,10,9,8) 72 p.
  10. Team Vision Future (FRA) (Jean Jacques Chaubard) (10,9,11DNF,6,10,10,9,8,10) 83 p.

2019 52 SUPER SERIES – Endstand Gesamtwertung

  1. Azzurra (ARG/ITA) (Alberto/Pablo Roemmers) 167 p.
  2. Platoon (GER) (Harm Müller-Spreer) 179 p.
  3. Quantum Racing (USA) (Doug DeVos) 181 p.
  4. Bronenosec (RUS) (Vladimir Liubomirov) 193 p.
  5. Provezza (TUR) (Ergin Imre) 213 p.
  6. Sled (USA) (Takashi Okura) 218 p.
  7. Alegre (USA/GBR) (Andrés Soriano) 230 p.
  8. Phoenix 11 (RSA) (Tina Plattner) 248 p.
Sep 192019
 

Manche nennen sie den „Spite Cup“ (Gehässigkeitspokal), manche „Larry’s AC50 Circus“, offiziell heißt sie „SailGP“: Die Regattaserie, die – voll durchfinanziert von Oracles Multimilliardär und America’s Cup-Gewinner Larry Ellison – an diesem Wochenende ihre erste Saison in Marseille beschließt.

Also werden zum fünften Mal in diesem Jahr sechs auf Einheitsklasse gebaute, foilende Bermuda-AC-Boote auf die Flugreise gehen. In der französischen Hafenstadt kämpfen die mehr oder minder „National“teams um immerhin 1Mio Dollar Preisgeld. Die mutmaßlich als Konkurrenz zum America’s Cup geplante Katamaran-Serie lässt sich da nicht lumpen.

Wenn die Windvorhersage recht behält, wird es eine spektakuläre Veranstaltung. Was ganz im Sinne der Organisatoren sein dürfte, die ihre Serie als ein Produkt vermarkten, das Gefahr, Spektakel und Crashs à la NASCAR verspricht. Für die SailGP sind Boote, die noch nass werden und langsamer als 50 Knoten sind, bedauernswerte Dinosaurier.

 Ein technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.
Das französische Team vor seiner Heimkulisse (Foto © Eloi Sitchelbaut/SailGP)

Meckern in eigener Sache

Leider zeigt sich die von Segellegende Russel Coutts geführte Pressemannschaft als nicht sonderlich kooperativ. Sowohl die Akkreditierungswünsche von SailingAnarchy.com als auch von uns wurden abgelehnt.
Da wir uns allerdings nicht aufdrängen, kam kurz der Gedanke auf, nun gar nicht über das Produkt „SailGP“ zu schreiben. Aber letztendlich können weder die Segler, noch das Spektakel etwas dafür, dass sie von einer arroganten Organisation vertreten werden.

Also freut Euch auf ein wenig Hintergrundinformationen in Form von originalsprachlichen Interviews und B-Roll-Videos.

Die Rennen selber könnt Ihr über Facebook, die App oder zeitversetzt über YouTube verfolgen, falls GeoBlocking nicht wieder jedem den Spaß verdirbt.


Interviews, B-Rollen und anderes in der Video-Playlist (Video © SailGP)