Jan 232019
 

Gestern war die SV 14 für mich das Thema auf der boot Düsseldorf, heute schiebe ich noch einige Photos von anderen Dinghys nach. Offenbar sehen die Werften auch unabhängig von der anstehenden Vergleichswettfahrt für die Nachfolge des Finn Dinghy und der Diskussion um den Laser genug Kaufkraft im Markt, die es wert ist, den Seglerinnen und Seglern ein Angebot zum Einhandsegel auf leichten, schnellen Jollen zu machen.

Als Segelspäteinsteiger sind mir die Jahre im OPTI erspart geblieben, die prägenden Eindrücke auf dem Wasser im “Einer-gegen-alle-Modus” konnten somit keine bleibenden Schäden an Körper oder Geist hinterlassen, doch die VX Evo ist eine Jolle, die auch für mich als Singlehander-Laie gut aussieht und durch ihre Linien, Layout und Segelplan überzeugt. Wer dieses Boot beherrscht, der wird mit der Glitschkiste viel Spaß sowohl an der Kreuz und erst recht unter Gennaker haben.

Ovington - VX Evo - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

Ovington – VX Evo – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

Ovington - VX Evo - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

Ovington – VX Evo – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

Bei Beneteau wird ein Skiff ausgestellt, dass noch als Seascape 14 das Licht der Welt erblickte. Nach der Übernahme wechselt der Name zu First 14, aber das Manuard Design ist weiterhin ein Blickfang und will die Kundschaft durch seine Vielfältigkeit überzeugen. Alleine mit Kat-Rigg oder zu zweit mit Selbstwendefock und Gennaker, alles ist möglich, sofern man will und sich traut. Dank der Rollfock ist das Boot auch bei mehr Druck für den Singlehander eine Option, ein kleineres Groß macht es dem Einzelkämpfer noch leichter.

Beneteau 14 - ex Seascape - Dinghy - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

Beneteau 14 – ex Seascape – Dinghy – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

Beneteau 14 - ex Seascape - Dinghy - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

Beneteau 14 – ex Seascape – Dinghy – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

Ja, auch die Melges 14 ist in Düsseldorf zu sehen und zwar auf dem Stand von Ovingten Boat und Holger Hess, ebenso wie der RS Aero auf dem Stand von RS Sailing schräg gegenüber.

Alles tolle Jollen, aber wenn ich ehrlich bin, sehen selbst diese modernen Skiffs gegenüber dem The Foiling Dinghy schon heute alt aus. Das Design von Thilo Keller steht ebenfalls in Düsseldorf und ich als Kunde stände vor der Frage, ob mich das Fliegen über dem Wasser nicht doch mehr reizt würde als größere Teilnehmerfelder bei einer Europa- oder Weltmeisterschaften. Vermutlich würde ich aber schon alleine wegen der Farbe der Foils zu dem TFD greifen, wir Segler wissen doch alle, dass orange einfach schneller ist!

The Foiling Dinghy - Orange ist schnell! - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

The Foiling Dinghy – Orange ist schnell! – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

The Foiling Dinghy - Orange ist schnell! - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

The Foiling Dinghy – Orange ist schnell! – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

Grübeln läßt mich auch eine weitere Jolle, die ihre Kunden in Düsseldorf gewinnen will: REVERSO, das Skiff aus der Kiste! Oder besser gesagt aus 4 Kisten klippt man einen Skiffrumpf zusammen, bringt 2 Strecktaljen auf 300 kg Zug und presst die Bauklötze so zu einem stabilen Rumpf zusammen.

REVERSO - Dinghy in 4 Teilen - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

REVERSO – Dinghy in 4 Teilen – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

REVERSO - Dinghy in 4 Teilen - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

REVERSO – Dinghy in 4 Teilen – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

Da sieht die Jolle noch recht normal aus, aber schon der Bug zeigt, dass man sich bei diesem Design dafür entschieden hat, dass das Boot in einem Autos transportieren zu können wichtiger ist als z.B. eine saubere und unterbrechungsfreie Grenzschicht des Jollenrumpfes. Okay, einen Tod muss man sterben, dafür dauert der Zusammenbau des Bootes nur 180 Sekunden, das schwerste Teil wiegt nur 17 kg und kann von jederfrau oder -mann allein zum Wasser getragen ohne das es nach dem Segeln dann mühsam wieder auf ein Autodach oder Trailer gewuchtet werden will.

REVERSO - Dinghy in 4 Teilen - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

REVERSO – Dinghy in 4 Teilen – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

REVERSO - Dinghy in 4 Teilen - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

REVERSO – Dinghy in 4 Teilen – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

Jan 222019
 
SV 14 - Pinne und Kippsitzbedieneinheit - Dinghy für Menschen mit Handicap - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

SV 14 – Pinne und Kippsitzbedieneinheit – Dinghy für Menschen mit Handicap – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

Auf der boot Düsseldorf sind in diesem Jahr wenige Jollen, Dinghies und Skiffs in dem Klassenbereich präsent, dafür zeigen aber etliche Händler und Werften, was außer dem Laser noch als Ein-Mann-Jolle auf dem Markt ist. Einheitsklasse hin oder her, der Laser ist nun wirklich nicht mehr der Jüngste und die Probleme hinsichtlich der Konformität mit den EU-Anti-Monopol-Richtlinien im Sinne des Missbrauches einer marktbeherrschende Stellung spielen denen in  die Karten, die es an der Zeit finden, den Laser auf das Altenteil zu schicken. Ob die von World Sailing zu dem Match gegen den Laser ausgwählte Devoti D-Zero, Melges 14 und RS Aero bzw. deren Werften weniger marktbeherrschend als Performance Sailcraft Europe ist, falls ihr Design nach dem Testwettbewerb oben auf der Ergebnisliste steht, wage ich zu bezweifeln. Man hört zwar, dass z.B. Melges für diesen Fall schon eine Werft in Europa gebunden haben soll, was erklären würde, weshalb die M14 in Düsseldorf auf dem Ovington Stand bei Holger Hess steht. Doch es würde mich arg wundern, wenn World Sailing mit dieser Ausscheidungsveranstaltung nicht auch den Druck auf Performance Sailcraft erhöht möchte und mal kurz die Folterwerkzeuge vorzeigt, bevor man über die Zukunft der Kühlschranktür als Olympische Klasse verhandeln wird.

Davon unabhängig zieht auf dem Stand von FAREAST YACHTS die SV14 die Blicke der Messebesucher auf sich: Ein Design von Simonis / Voogd, dass die sexy Linien eines Skiff mit der Technik und dem notwendigen Ballast kombiniert, der für ein Segelboot notwendig ist, welches Menschen mit einem Handicap einen erschwinglichen Einstieg in den Segelsport ermöglichen soll. Als ein Open-Source Projekt per Facebook angeschoben, hat das Designbüro Simonis / Voogd pro bono ein Design entwickelt, dass preiswert aus in den meisten Länder der Welt erhältlichen Materialien ohne Spezialwerkzeug als Selbstbau entstehen kann. Alles in allem war so ein Materialpreis von ca. 3.5 – 4.000 $ US machbar und in dem vergangenen Jahr wurden in Thailand und Südafrika bereits die ersten Boote nach diesem Prinzip gebaut.

SV 14 - Pinne und Kippsitzbedieneinheit - Dinghy für Menschen mit Handicap - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

SV 14 – Pinne und Kippsitzbedieneinheit – Dinghy für Menschen mit Handicap – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

SV 14 - Vorschoter Sitz auf Kippmechanik - Dinghy für Menschen mit Handicap - boot Düsseldorf 2019 - Photo © SailingAnarchy.de

SV 14 – Vorschoter Sitz auf Kippmechanik – Dinghy für Menschen mit Handicap – boot Düsseldorf 2019 – Photo © SailingAnarchy.de

Im Zuge der Zusammenarbeit zwischen Simonis/Voogd und der chinesischen FAREAST YACHTS gelang der Druchbruch für diese eindrucksvolle Projekt. Waren aufgrund der hohen Startkosten für eine Produktion der Rümpfe aus GFK Sandwich illusorisch, kam mit der chinesischen Werft ein echter Global Player in das Spiel. FAREAST, der weltweit größte Produzent von Optimisten, aber auch Hersteller der von World Sailing als Einheitsklasse anerkannten FAREAST 28 R, entschied sich, diese Projekt zu unterstützen und die SV14 in China zu produzieren. Die Sandwichrümpfe werden jetzt per Vakuuminfusion in CNC gefrästen Aluminiumformen in einer Genauigkeit produziert, welche den besten Selbstbauer neidisch werden lässt und der Verkaufspreis liegt unter dem Materialkosten für die Sperrholzvariante! FAREAST YACHTS setzte noch einen drauf und verpflichtete sich, die ersten 1.000 (nein, kein Tippfehler: Eintausend!) Boote zu einem von ihren subventionierten Preis von nur 3.000 $US netto ab Werft in der Basisversion anzubieten. Die in Düsseldorf gezeigt Ausführung der SV14 ist die Topversion, deren Technik es gestattet, dass auch Menschen mit starken körperlichen Einschränkungen das Boot sicher segeln können, diese Variante kosten ca. 7.800 $US netto ab Werft, hier der Link zu der Preisliste auf der SV14.org Website

 

Jan 182019
 
LAGO 26 - boot Düsseldorf 2019 - Preview - Photo © Anarchist Sascha

LAGO 26 – boot Düsseldorf 2019 – Preview – Photo © Anarchist Sascha

Vor wenigen Stunden wurde die boot Düsseldorf 2019 feierlich eröffnet: Glasen schlagen durch Marineoffizier und durchscheiden von blauen Bändern inklusive.  Natürlich sind auch Anarchisten vor Ort und berichten von der weltgrößten Messe rund um den Wassersport, die in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag feiert. Hier als Preview und fast ungeschminkt die ersten Bilder aus den Hallen noch vor dem großen Publikumsansturm. Wir beginnen mit der LAGO 26 aus Österreich, die in Ende November von sich reden machte, als sie den Jollenkreuzer auf die DSS Foils stellten und über den Balaton flogen. Das Boot ist nun in Düsseldorf gelandet und steht für die Neugierigen in Halle 15, Stand D60, bereit.

LAGO 26 - boot Düsseldorf 2019 - Preview - Photo © Anarchist Sascha

LAGO 26 – boot Düsseldorf 2019 – Preview – Photo © Anarchist Sascha

LAGO 26 - boot Düsseldorf 2019 - Preview - Photo © Anarchist Sascha

LAGO 26 – boot Düsseldorf 2019 – Preview – Photo © Anarchist Sascha

LAGO 26 - boot Düsseldorf 2019 - Preview - Photo © Anarchist Sascha

LAGO 26 – boot Düsseldorf 2019 – Preview – Photo © Anarchist Sascha

LAGO 26 - boot Düsseldorf 2019 - Preview - Photo © Anarchist Sascha

LAGO 26 – boot Düsseldorf 2019 – Preview – Photo © Anarchist Sascha

 

Jan 162019
 
Spindrift 2 - Angriff auf die Jules Verne Trophy - Photo © Spindrift Racing Team

Spindrift 2 – Angriff auf die Jules Verne Trophy – Photo © Spindrift Racing Team

In 80 Tagen um die Welt! Für die Segelwelt ist dieses Zeitlimit für eine Umrundung der Erde nur mit Windkraft schon lange Geschichte. Der Rekord steht bei 40 Tagen und Spindrift 2 unter Yann Guichard hat heute mit seiner Crew erneut einen Anlauf genommen, um diese Bestmarke zu knacken. Bis jetzt läuft es sehr gut, nach knapp 12 Stunden hat man bereits die Biskaya gequert und liegt im virtuellen Rennen gegen IDEC Sport vorne. Das Wetterfenster ist vielversprechend und man kalkuliert derzeit gut 5 Tage bis zum Äquator. Drücken wir dem Team Spindrift die Daumen für eine schnelle Reise und das sie von Bruch an Bord, Walen und Container im Wasser und Flauten in den Doldrum verschont bleiben.

Jan 072019
 
2019 Tornado World Championships - Day 1. Photo © Suellen Davies - LiveSailDie

2019 Tornado World Championships – Day 1. Photo © Suellen Davies – LiveSailDie

Wenn ich mich recht erinnere, war es der Auftritt eines Tornado auf dem Lac d´Hourtin, einem großen Binnensee in den schier unendlichen Pinienwälder zwischen der Biskaya und Bordeaux, der mich so tief eindruckte, dass ich mehr vom Segeln wissen wollte. Anfang der siebziger Jahre des vorigen Jahrhundert war Segeln für einen Jungen wie mich, der auf dem Hohen Westerwald aufwuchs, ein völlig unbekannter Sport, eine neue Welt. Bei uns auf dem Dorf spielte man Fußball, die Jungs, die dort nichts reissen konnten, versuchten sich im Handball, der Sportverein in der nächsten Kleinstadt bot darüber auch noch etwas Leichtathletik an.

In diesem Sommer richtete mein Vater die Nase des NSU TYP 110 gen Westen nach Frankreich. Mein jüngerer Bruder hatte 2 Schuljahre Französich auf dem Gymnasium genossen und Vater fand es an der Zeit, die bislang gewonnene Sprachkenntnis einem Praxistest zu unterziehen. Also auf in die Sommerferien: Mutter auf dem Beifahrersitz, Vater hinter dem Lenker und 3 Kinder auf der Rückbank, der Kofferraum unter der Fronthaube vollgepackt mit Konserven, Werkzeugkiste, Ersatzteilen, u.a. Zündverteilerkappe und neuem Unterbrecher vom Boschdienst. Auf dem Dachgepäckträger das hellblaue 2-Kabinen-Familienzelt von Raclet, Luftmatrazen, Schlafsäcke und Decke, 11-kg Propan Gasflasche, 2-Flammen-Kocher, Klapptisch zum Essen und einem kleinen Klapptisch als Stell- und Verstaumöglichkeit für Kochtöpfe, Teller aus Kunststoff, Besteck und was man so braucht für 4 Wochen Campingurlaub mit einer 5-köpfigen Familie. Ach ja, wer es nicht mehr kennt, dem sei gesagt, dass man seinerzeit bei der heimischen Bank D-Mark in französische Franc eintauschte, Scheine, die mir im Vergleich zu den deutschen Banknoten riesengroß und bunt vorkamen. Vor dem Grenzübertritt hielt man in der Hand den Reisepass bereit für den Fall, dass die Zöllner ein Auto vor dem Schlagbaum zur Kontrolle rauswinkten.

Jedenfall schwamm ich an einem heißen Tag im Juli in dem wirklich riesigen Binnensee und hörte ein leise Zischen, dass schnell immer näher kam. Ich drehte meinn Kopf und sah ein Segelboot, dass in etwas 15, 20 m Entfernung mit einem Rumpf in der Luft! an mir vorbei jagen. Diese Eleganz, diese Geschwindigkeit, dieses kontrollierte Fliegen über dem Wasser, dass war der Moment, in dem ich als absolutes Landei vom Segelvirus infiziert wurde. Es hat noch fast 2 Jahrzehnte gedauert, bis ich in Berlin mit dem Segeln anfing und ich freue mich noch immer über jeden Tag, den ich an Bord eines Segelbootes auf dem Wasser verbringen kann.

Aber jetzt zu der Weltmeisterschaft 2019 dieser von 1976 bis 2008 olympischen Klasse, die z.Z. in Neuseeland ausgetragen wird. Leider sind die Startfelder nach dem Ende seiner olympischen Karriere nicht mehr groß wie früher und das in diesem Jahr die WM am anderen Ende der Welt stattfindet, trägt bestimmt nicht zu einer hohen Meldezahl bei. Aber die kraftvollen Katamarane sind immer noch Boote, die von ihren Crew viel Können, Einsatz und Erfahrung verlangen, wenn man am Ende auf dem Treppchen stehen will. Hier der Zwischenstand nach dem dritten Regattatag, Bericht und Bilder findet ihr auf der Website der Tornado Welt KV.