Okt 292019
 
Start des Transat Jacques Vabre 2019 in Le Havre - IMOCA 60 - Photo © Alea#TransatJV

Start des Transat Jacques Vabre 2019 in Le Havre – IMOCA 60 – Photo © Alea#TransatJV

Vor beeindruckender Kulisse und von einer sehr großen Zuschauermenge im Hafen und auf den Klippen stießen am letzten Sonntag die Teilnehmer an der Transat Jacques Vabre in See. In den Klassen IMOCA 60, Class40 und Multi 50 treten die 2er Crews an, um ihre Yachten so schnell als möglich von Le Havre in der Normandie nach Salvador de Bahia in Brasilien zu bringen. Auf der Handelsroute von Europa nach Südamerika quer über den Atlantik gilt es möglichst schnell in den Passatwind nördlich des Äquators zu erreichen, Kurs West zu laufen und dann den Absprung nach Süden zu finden, um möglichst wenig Zeit in den Doldrums zu verlieren bevor man wieder in den Passatwindzone südlich des Äquators eintauchen kann.

29 IMOCA 60 sind imRennen und für die Topteam ist die TJV einer der letzten großen Tests, bevor im nächsten Jahr die Vendee Globe ansteht.  Die Neubauten werden zeigen müssen, ob sie den harten Bedingungen auf dem Nordatlantik im Spätherbst gewachsen sind und ohne großen Bruch die ca. 4.500 sm im Regattamodus durchhalten. Die Anforderungen an die Haltbarkeit der Bootsrümpfe sind durch die immer ausgefeilteren Foils erneut gestiegen, dass Auffangen der dynamischen Lastwechsel insbesondere bei stärkerem Wellengang und mehr Wind werden Schiff und Crew besonders fordern. Fliegende Monohulls von fast 20 Meter Länge sind Monster, die von den Crews ständig höchste Aufmerksamkeit fordern, um auf dem schmalen Pfad zwischen zu langsam und kaputt gesegelt und beherrscht werden wollen.

Alle sind gespannt, wie sich die brandneue HUGO BOSS von Alex Thompson gegen die CHARAL von Jeremie Beyou schlagen wird, die seit diesem Jahr wohl der Maßstab in der IMOCA 60 ist. Zurzeit ist das Feld der Teilnehmer weit auseinander gezogen, die Skipper mussten sich endscheiden, ob sie das vor ihnen liegende Tiefdrucksystem mit einem Schlag weit nach Westen oder mit Abtauchen nach Süden in Richtung Portugal umsteueren wollen. Thompson hat sich für den Westen entschieden, Beyou für Süden, in den nächsten Tagen wird sich zeigen, wer die Wetterprognosen am besten interpretiert und umgesetzt hat.

Okt 182019
 

Es ist soweit, die letzte Regatta der Saison 2019 läuft und vor Glücksburg treten die Vereine der 1. & 2. Segel-Bundesliga zum Finale an. Meisterschaft, Klassenerhalt, Abstieg oder Aufstieg, für die Vereine und ihre Crews auf den J70 geht es um viel, für Spannung ist also gesorgt. Heute ab 12:00 Uhr im Livestream direkt von der Ostseeküste:

Sep 292019
 

Was für ein Traumerfolg: In ihren Heimgewässern vor ihrem Heimclub an der Costa Smeralda auf Sardinien wurde die italienische 52-Fuß-Yacht Azzurra zum vierten Mal Gesamtsiegerin der Super Series.

 Ein technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.
Eine eindrucksvolle Flotte: die TP52s vor Porto Cervo (Foto © Nico Martinez/52SuperSeries)

Drei Tage lang lieferte sich die Mannschaft um Skipper Guillermo Parada mit Platoon einen heftigen Titelkampf. Im vorletzten Rennen fiel dann die Entscheidung zuungunsten der Deutschen: Bei 20 Knoten und besten Segelbedingungen schaffte es Azzurra, in der Anfahrt auf das Ziel genug Vorsprung für den vorzeitigen Titelgewinn herauszusegeln. Mit der Trophäe macht sich Parada heute sicherlich das schönste Geburtstagsgeschenk. Wir gratulieren zum Sieg und zum 52sten.

 Ein technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.
Wenn das ma‘ kein Erfolg ist: Azzurra gewinnt die Serie vor ihrem Heimclub (Foto © Nico Martinez/52SuperSeries)

Auch Sled hatte Grund zu feiern: Das amerikanische Boot konnte nach fünf Jahren in der Serie und drei Podiumsplätzen erstmalig eine Veranstaltung gewinnen. In souveräner Manier gingen Takashi Okura und seine Mannschaft gestern und heute fünf Mal hintereinander als erste über die Ziellinie und stellten damit einen Rekord ein, der 2013 von Quantum aufgestellt wurde.

Ein technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.
Sled im Gewimmel beim Gewinnen der Veranstaltung (Foto © Nico Martinez/52SuperSeries)

Die 52 Super Series wird 2020 das erste Mal in Südafrika gastieren. Die Auftaktveranstaltung findet am 2. März in Kapstadt statt.

Viele Interviews, B-roll-Videos und Drohnenaufnahmen hier:


(Videos © 52 Super Series)

Audi 52 SUPER SERIES Sailing Week Porto Cervo – Endstand

  1. Sled (USA) (Takashi Okura) (1,2,6,2,1,1,1,1,1) 16 p.
  2. Azzurra (ARG/ITA) (Alberto/Pablo Roemmers) (3,5,2,8,2,2,3,4,6) 35 p.
  3. Quantum Racing (USA) (Doug DeVos) (5,3,7,4,5,3,2,6,2) 37p.
  4. Platoon (GER) (Harm Müller-Spreer) (8,4,4,1,3,8,4,5,5) 42 p.
  5. Bronenosec (RUS) (Vladimir Liubomirov) (4,10,1,5,7,7,5,3,4) 46 p.
  6. Phoenix 11 (RSA) (Tina Plattner) (6,6,3,7,4,5,6,7,3) 47 p.
  7. Provezza (TUR) (Ergin Imre) (2,7,8,3,6,6,7,10,9) 58 p.
  8. Alegre (USA/GBR) (Andrés Soriano) (9,1,5,10,9,9,8,2,7) 60 p.
  9. Gladiator (GBR) (Tony Langley) (7,8,9,9,8,4,10,9,8) 72 p.
  10. Team Vision Future (FRA) (Jean Jacques Chaubard) (10,9,11DNF,6,10,10,9,8,10) 83 p.

2019 52 SUPER SERIES – Endstand Gesamtwertung

  1. Azzurra (ARG/ITA) (Alberto/Pablo Roemmers) 167 p.
  2. Platoon (GER) (Harm Müller-Spreer) 179 p.
  3. Quantum Racing (USA) (Doug DeVos) 181 p.
  4. Bronenosec (RUS) (Vladimir Liubomirov) 193 p.
  5. Provezza (TUR) (Ergin Imre) 213 p.
  6. Sled (USA) (Takashi Okura) 218 p.
  7. Alegre (USA/GBR) (Andrés Soriano) 230 p.
  8. Phoenix 11 (RSA) (Tina Plattner) 248 p.
Sep 192019
 

Manche nennen sie den „Spite Cup“ (Gehässigkeitspokal), manche „Larry’s AC50 Circus“, offiziell heißt sie „SailGP“: Die Regattaserie, die – voll durchfinanziert von Oracles Multimilliardär und America’s Cup-Gewinner Larry Ellison – an diesem Wochenende ihre erste Saison in Marseille beschließt.

Also werden zum fünften Mal in diesem Jahr sechs auf Einheitsklasse gebaute, foilende Bermuda-AC-Boote auf die Flugreise gehen. In der französischen Hafenstadt kämpfen die mehr oder minder „National“teams um immerhin 1Mio Dollar Preisgeld. Die mutmaßlich als Konkurrenz zum America’s Cup geplante Katamaran-Serie lässt sich da nicht lumpen.

Wenn die Windvorhersage recht behält, wird es eine spektakuläre Veranstaltung. Was ganz im Sinne der Organisatoren sein dürfte, die ihre Serie als ein Produkt vermarkten, das Gefahr, Spektakel und Crashs à la NASCAR verspricht. Für die SailGP sind Boote, die noch nass werden und langsamer als 50 Knoten sind, bedauernswerte Dinosaurier.

 Ein technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.
Das französische Team vor seiner Heimkulisse (Foto © Eloi Sitchelbaut/SailGP)

Meckern in eigener Sache

Leider zeigt sich die von Segellegende Russel Coutts geführte Pressemannschaft als nicht sonderlich kooperativ. Sowohl die Akkreditierungswünsche von SailingAnarchy.com als auch von uns wurden abgelehnt.
Da wir uns allerdings nicht aufdrängen, kam kurz der Gedanke auf, nun gar nicht über das Produkt „SailGP“ zu schreiben. Aber letztendlich können weder die Segler, noch das Spektakel etwas dafür, dass sie von einer arroganten Organisation vertreten werden.

Also freut Euch auf ein wenig Hintergrundinformationen in Form von originalsprachlichen Interviews und B-Roll-Videos.

Die Rennen selber könnt Ihr über Facebook, die App oder zeitversetzt über YouTube verfolgen, falls GeoBlocking nicht wieder jedem den Spaß verdirbt.


Interviews, B-Rollen und anderes in der Video-Playlist (Video © SailGP)

Sep 142019
 
Segel-Bundesliga in Kiel - Photo © SBL

Die Segelsaison für die 36 Club Teams in der 1. und 2. Segelbundesliga neigt sich dem Ende zu. Seit Freitag liefern die Steuerleute und ihre Crew auf der Kieler Förde Segelsport von Feinsten und ringen in den 6er Flight um die Punkte für die Jahreswertung. Ich bin gespannt, wer morgen auf dem Treppchen stehe wird und die beste Ausgangslage für das Finale in Flensburg Mitte Oktober erkämpfen wird.