Dez 302018
 
Rolex Sydney Hobart Yacht Race 2018: Line Honours winner WILD OATS XI, Owner: The Oatley Family, Design: Reichel Pugh 30m - Photo © Rolex/Carlo Borlenghi

Rolex Sydney Hobart Yacht Race 2018: Line Honours winner
WILD OATS XI, Owner: The Oatley Family, Design: Reichel Pugh 30m – Photo © Rolex/Carlo Borlenghi

Wild Oats XI hat nach abgewiesenem Protest die Linie Honours des Rolex Sydney Hobart Race 2018 behalten. Der von der Wettfahrtleitung eingelegte Protest gegen WOXI wegen eines Verstoßes gegen die in der Segelanweisung geforderte ständige Aktiviät eines AIS Gerätes an Bord der teilnehmenden Yacht wurde von der Internationalen Jury aus formalen Gründen zurückgewiesen. Es ist müßig zu spekulieren, wie die Verhandlung ausgegangen wäre, wenn der Eigener der Black Jack oder sein Skipper den Protest erhoben hätte, aber nur meckern ist eben nicht einen Protest erklären.

Wild Oats XI - Gewinner der Linie Honours des Rolex Sydney Hobart Yacht Race 2018 - Photo © Rolex/Carlo Borlenghi

Wild Oats XI – Gewinner der Linie Honours des Rolex Sydney Hobart Yacht Race 2018 – Photo © Rolex/Carlo Borlenghi

WOXI hat also in diesem Jahr nicht wieder im Protestraum die Linie Honours verloren, die Skipper Mark Richards sich mit seiner hochkarätige besetzten Afterguard und Navigator Juan Vila dank einer ausgezeichneten Leistung gegen die starke Konkurrenz der Super-Maxi Black Jack, Comanche und Infotrack erkämpft hat. Aber die zweite Protestverhandlung in Folge gegen die schnellste Yacht auf dem Sydney-Hobart Kurs ist ein mehr als bitterer Beigeschmack bei ihrem Erfolg in einer der renomiertesten Regatten der Welt. Ich weiß nicht, ob die Familie Oatley als Eigner der Wild Oats XI sich und ihrem Unternehmen auf Dauer einen Gefallen damit tut, wenn ihre Yacht mehr mit Protestverhandlungn und unsportlichem Verhalten als mit deren unglaublichen Leistungsvermögen und fair ersegelten Erfolgen in Verbindung gebracht wird. An ihrer Stelle als Besitzer und Sponsor würde ich darüber nachdenken, ob es nicht an der Zeit ist, das WOXI Programm in Hände einer anderen Person zu legen.

Owner: The Oatley Family, Design: Reichel/Pugh 66 und ALIVE, Bow: 66, Owner: Duncan Hine, Design: Reichel Pugh 66 - Photo © Rolex/Carlo Borlenghi

Rolex Sydney Hobart Yacht Race 2018 – WILD OATS X, Owner: The Oatley Family, Design: Reichel/Pugh 66 und ALIVE, Bow: 66, Owner: Phillip Tuner, Design: Reichel Pugh 66 – Photo © Rolex/Carlo Borlenghi

Das die Familie Oatley sich ihrer Möglichkeiten bewußt ist, zeigt ihre Unterstützung für das erste nur aus professionellen Seglerinnen bestehende Frauenteam beim Rolex Sydney Hobart Race, das unter Skipperin Stacy Jackson mit der Wild Oats X auf den 6. Platz bei den Linie Honours und Platz 2 in der Gruppe IRC 0 segelte. Nur wenige Minuten fehlten der Frauencrew auf die Alive von Eigner Phillip Turner aus Tasmanien als Sieger über Alles und somit Gewinner des Tattersall Cup.

Dez 262018
 
Rolex Sydney Hobart Yacht Race 2018 - Start der Big Boat Gruppe - Photo © Rolex / Channel 7

Rolex Sydney Hobart Yacht Race 2018 – Start der Big Boat Gruppe – Photo © Rolex / Channel 7

Der Start zum Rolex Sydney Hobart Yacht Race 2018 liegt jetzt gut 9 Stunden zurück und wer den Livestream heute Nacht verpaßt hat, kann sich über die Aufzeichnung von Channel 7 freuen, die auf YouTube abrufbar ist. Wild Oats XI legte bei guten Windverhältnissen den besten Start der 5 Super-Maxis hin und führte das Feld an, während es durch die Einfahrt zum Hafen von Sydney hinaus auf den offenen Ozean ging. Aber im Bereich der Übergangszone zwischen Land- und Seewind pendelte der Wind massiv in Windrichtung und Stärke und zwang die Steuerleuten zu wilden Wenden bei der Annäherung an die erste Bahnmarke. Black Jack hat hier das Glück auf seiner Seite, zog auf der rechten Bahnseite davon und erreichte wie bereits im letzten Jahr als erstes Boot die Wendemarke in der Hafenausfahrt. Sobald die Yachten nach der Tonne auf Kurs Süd abfielen, gingen die Gennaker hoch und Comanche zeigte, dass sie bei diesen Bedingung das Boot ist, dass alle anderen 100 Fuß Yachten niedermacht. Vor einer Stunde noch führt Comanche das Feld mit deutlichen Vorsprung an aber der Tracker zeigt nun WOXI in der Führung, deutlich dichter an der Rhumbline positioniert als der wilde Krieger offshore und dazu auch noch schneller, es bleibt spannend in dem Duell zwischen der schlanken Nadel und dem Breitarsch. Nicht mehr mit dem Rennen zu tun hat Sun Hun Kai Scallywag, die nach dem Bruch des Gennakerbaum bereits aus dem Rennen ausgeschieden ist.

Dez 252018
 

Wild Oats XI – Photo © Rolex Sydney Hobart Yacht Race 2010

Zu Weihnachten aufs Wasser anstatt vor dem Tannenbaum die besinnlichen Winterstimmung zu genießen. Hier in Deutschland ist es wieder mal wenig winterlich, aber auf der Südhalbkugel fängt der Segelsommer gerade richtig an. Kein Wunder, dass man in Australien jetzt wieder wie seit einigen Jahrzehnten mit steigender Spannung auf den Start zum Rolex Sydney-Hobart Yacht Race gewartet wird.

Am 2. Weihnachtsfeiertag fällt der Startschuß für die 86 Yachten, allerdings ohne die erste Beteiligung unter polnischer Flagge, die vor Ort erfahren mußten, dass der von ihnen gecharterte VO 70 Kosstka Monster Project keine Versicherung nachweisen kann. Als Ergebnis hat die Crew vom Yacht Club Sopot die Rennyacht in Sydney an die Kette legen lassen, um es als Sicherheit für ihre Ansprüche gegen den Vercharterer zu nutzen.

Ganz oben auf der Favoritenliste für die Line Honours steht auch in diesem Jahr der Seriensieger Wild Oats XI, der bei dem letzten Rennen wegen eines Regelverstoß während des Startes in der Protestverhandlung eine Zeitstraße von 1 Stunde aufgebrummt bekam und  zu Recht die Linie Honours an LDV Comanche abgeben musste. Mal sehen, ob Skipper Mark “Ricko” Richard die Zeit genutzt hat und sich die Wettfahrtsregeln nochmal genauer angeschaut hat.

Dez 092018
 
Photo © Star Sailors League / Gilles Morelle - SSL 2018

Photo © Star Sailors League / Gilles Morelle – SSL 2018

Gestern ging in Nassau auf den Bahamas mit dem Finale die Saison 2018 der Star Sailors League zu Ende. Wieder hatte sich zu dieser Einladungsregatta die Creme de la Creme der Starbootsegler in einem um Spitzensegler verstärkten Startfeld versammelt, um sich über das Preisgeld von US$ 200.000 herzumachen. Nach einen Mangel an Wind geschuldetem lahmen Auftakt kamen die Segler bei guten Wind immer besser in die Regatta rein. Nach Abschluss der Fleetraces ging 8 Boote in das Viertel-Finale, im Halbfinale traf dann der 2. aus dem Fleetrace auf die fünf Besten der Viertel-Finalrennen.

Jorge Zarif + Pedro Trouche (BRA) - Sieger der SSL 2018 in Nassau, Bahamas - Photo © Star-Sailors League / Gilles Morelle, 2018

Jorge Zarif + Pedro Trouche (BRA) – Sieger der SSL 2018 in Nassau, Bahamas – Photo © Star-Sailors League / Gilles Morelle, 2018

Gestern trafen im Finale der Sieger der Fleetraces auf die ersten Drei aus den beiden Halb-Final Rennen und am Ende war es das junge Team Jorge Zarif und Pedro Trouche aus Brasilien, das sich vor ihrem Landsmann und Vorbild, dem großartigen Robert Scheidt mit Vorschoter Henry Boening, den Titel und die Siegerprämie von US$ 40.000 in Nassau holte.

SSL Finale 2018 in Nassau, Bahamas - Negri/Kleen erkämpften Platz 3 - Photo © Star Sailors League / Gilles Morelle 2018

SSL Finale 2018 in Nassau, Bahamas – Negri/Kleen erkämpften Platz 3 – Photo © Star Sailors League / Gilles Morelle 2018

Platz Drei holte sich Diego Negri aus Italien mit Frithjof Kleen aus Deutschland vor Eivind Mellegby, Norwegen, und Joshua Revkin (USA), herzlichen Glückwunsch an die Sieger und vielen Dank für die aufregenden Rennen, die im Livestream zu verfolgen waren.

Und wer sich den Schlusstag in voller Länge anschauen möchte, der startet bitte einfach die Aufzeichnung vom Schlusstag der SSL Finals 2018 in Nassau, Bahamas:

Nov 292018
 
BOOT & FUN 2018 - GALA der Boote - Photo © SailingAnarchy.de

BOOT & FUN 2018 – GALA der Boote – Photo © SailingAnarchy.de

Die Messe BOOT & FUN in Berlin hat heute vormittag ihre Pforten für die Besucher geöffnet, gestern Abend strömten aber bereits die Massen an geladenen Gästen und Neugierigen in die Hallen zur GALA der Boote. Und ja, auch die berühmt-berüchtigte brasilianische Trommel-Tanz Combo war wieder engagiert und unterhielt das Publikum mit Glanz, Glitter und brauner Haut …

Foiling Dinghy - BOOT & FUN 2018 - Photo © SailingAnarchy.de

Foiling Dinghy – BOOT & FUN 2018 – Photo © SailingAnarchy.de

Der Hingucker und für alle Seglerinnen und Segler der Grund auf die Messe zu gehen, steht in Halle 25 auf dem Stand der AST – Advanced Sailing Technologies GmbH. Die in Potsdam ansässige Firma mit Thilo Keller an der Spitze nutzt das Heimspiel auf der BOOT & FUN und zeigt das von ihr entwickelte Foiling Dinghy, eine Jolle, die so einfach wie ein LASER zu segeln sein soll, aber dank der beiden Flügel schon bei 8 kns Wind ins Fliegen kommt. Thilo Keller , 2 x Europameister im A-CAT, hat seine dort gewonnene Erfahrung mit Foils und Flügelrigg in eine Jolle eingebracht, die das Fliegen über dem Wasser so einfach wie möglich machen soll.

Foiling Dinghy - BOOT & FUN 2018 - Photo © SailingAnarchy.de

Foiling Dinghy – BOOT & FUN 2018 – Photo © SailingAnarchy.de

Die beiden gekoppelten Foils werden unter den Rumpf nach innen geführt und nicht wie bei den DSS nach außen geschoben. Das Konzept der asymetrischen Foils führt dazu, dass das Foiling Dinghy nicht so super schmal in der Wasserlinie wie eine Moth gebaut ist, sondern den Rumpf eines modernen Skiff hat, der eine deutlich breitere Plattform für die Foils bietet. Mit diesem System vermeidet man unter anderem den Nachteil von DSS, dass der nicht genutzte Foil hoch aus dem Bootsrumpf empor ragt und dieses Hindernis von der Crew bei ihren Bewegungen auf der Kante stets berücksichtigt werden muss. Der unverstagte, geteilte Mast trägt je nach Wunsch ein 9,5 m² große durchgelattetes Segel, das einfach gerefft werden kann.

Foiling Dinghy - BOOT & FUN 2018 - Photo © SailingAnarchy.de

Foiling Dinghy – BOOT & FUN 2018 – Photo © SailingAnarchy.de

Foiling Dinghy - BOOT & FUN 2018 - Photo © SailingAnarchy.de

Foiling Dinghy – BOOT & FUN 2018 – Photo © SailingAnarchy.de

Foilen ist kein Hipster-Hype, an den man in wenigen Jahr nur noch mit Schaudern zurückdenken wird. Foilen wird in den nächsten Jahren stetig in der Jollenszene Fuß gewinnen und mit dem Foiling Dinghy hat AST ein heißes Eisen im Feuer dieses rasch wachsenden Marktsegmentes. Der Preis von 9.999 € netto ab Potsdam ist heiß, und ja, dass ist teurer als ein LASER, aber hey, dafür läßt das Foling Dinghy die Kühlschranktür fast immer so alt aussehen, wie der LASER nun mal ist. Wer schnell segeln will, der wird auf den Status als Olympia Klasse verzichten können, aber wer weiß, vielleicht sind World Sailing und IOC ja bei der Suche nach dem Nachfolger des Finn Dinghy schon weiter als viele denken.