Editor

Okt 292019
 
Start des Transat Jacques Vabre 2019 in Le Havre - IMOCA 60 - Photo © Alea#TransatJV

Start des Transat Jacques Vabre 2019 in Le Havre – IMOCA 60 – Photo © Alea#TransatJV

Vor beeindruckender Kulisse und von einer sehr großen Zuschauermenge im Hafen und auf den Klippen stießen am letzten Sonntag die Teilnehmer an der Transat Jacques Vabre in See. In den Klassen IMOCA 60, Class40 und Multi 50 treten die 2er Crews an, um ihre Yachten so schnell als möglich von Le Havre in der Normandie nach Salvador de Bahia in Brasilien zu bringen. Auf der Handelsroute von Europa nach Südamerika quer über den Atlantik gilt es möglichst schnell in den Passatwind nördlich des Äquators zu erreichen, Kurs West zu laufen und dann den Absprung nach Süden zu finden, um möglichst wenig Zeit in den Doldrums zu verlieren bevor man wieder in den Passatwindzone südlich des Äquators eintauchen kann.

29 IMOCA 60 sind imRennen und für die Topteam ist die TJV einer der letzten großen Tests, bevor im nächsten Jahr die Vendee Globe ansteht.  Die Neubauten werden zeigen müssen, ob sie den harten Bedingungen auf dem Nordatlantik im Spätherbst gewachsen sind und ohne großen Bruch die ca. 4.500 sm im Regattamodus durchhalten. Die Anforderungen an die Haltbarkeit der Bootsrümpfe sind durch die immer ausgefeilteren Foils erneut gestiegen, dass Auffangen der dynamischen Lastwechsel insbesondere bei stärkerem Wellengang und mehr Wind werden Schiff und Crew besonders fordern. Fliegende Monohulls von fast 20 Meter Länge sind Monster, die von den Crews ständig höchste Aufmerksamkeit fordern, um auf dem schmalen Pfad zwischen zu langsam und kaputt gesegelt und beherrscht werden wollen.

Alle sind gespannt, wie sich die brandneue HUGO BOSS von Alex Thompson gegen die CHARAL von Jeremie Beyou schlagen wird, die seit diesem Jahr wohl der Maßstab in der IMOCA 60 ist. Zurzeit ist das Feld der Teilnehmer weit auseinander gezogen, die Skipper mussten sich endscheiden, ob sie das vor ihnen liegende Tiefdrucksystem mit einem Schlag weit nach Westen oder mit Abtauchen nach Süden in Richtung Portugal umsteueren wollen. Thompson hat sich für den Westen entschieden, Beyou für Süden, in den nächsten Tagen wird sich zeigen, wer die Wetterprognosen am besten interpretiert und umgesetzt hat.

Okt 182019
 

Es ist soweit, die letzte Regatta der Saison 2019 läuft und vor Glücksburg treten die Vereine der 1. & 2. Segel-Bundesliga zum Finale an. Meisterschaft, Klassenerhalt, Abstieg oder Aufstieg, für die Vereine und ihre Crews auf den J70 geht es um viel, für Spannung ist also gesorgt. Heute ab 12:00 Uhr im Livestream direkt von der Ostseeküste:

Sep 142019
 
Segel-Bundesliga in Kiel - Photo © SBL

Die Segelsaison für die 36 Club Teams in der 1. und 2. Segelbundesliga neigt sich dem Ende zu. Seit Freitag liefern die Steuerleute und ihre Crew auf der Kieler Förde Segelsport von Feinsten und ringen in den 6er Flight um die Punkte für die Jahreswertung. Ich bin gespannt, wer morgen auf dem Treppchen stehe wird und die beste Ausgangslage für das Finale in Flensburg Mitte Oktober erkämpfen wird.

 

Sep 062019
 
Centomiglia 2019 - Livetracking auf Kwindoo - © Screenshot Kwindoo.com

Centomiglia 2019 – Livetracking auf Kwindoo – © Screenshot Kwindoo.com

Morgen früh fällt der Startschuß zur 69. Auflage zur Centomiglia, der Höhepunkt in der Segelsaison auf dem Gardasee.  Was beim Blick auf die Meldeliste auffällt: mit der Raffica ist nur noch eine Libera am Start zu diesem Klassiker der Wahnsinn-Monos, für die es früher bei der Cento mindestens um die Weltherrschaft ging. Perdü, heute liegt der Schwerpunkt auch weiterhin auf Speed, Speed und nochmals Speed, aber der wird heute entweder auf fliegenden Mult- oder Monohulls produziert. Egal, wir drücken allen Teilnehmer der Cento die Daumen für eine schnelle und sichere Regatta, viel Spaß und möge am Ende der Beste gewinnen! Für die, die ihre Freunde nicht vor Ort am Gardasee anfeuern können, hier der Link zu Kwindoo, dem Tracking-Tool, welches auch in diesem Jahre wieder von den Veranstaltern ausgewählt wurde, um die Regatta live im Netz zu streamen.

Aug 052019
 
Rolex Fastnet Race 2019 - Auf zum Rock - Photo © Inschallah VI

Rolex Fastnet Race 2019 – Auf zum Rock – Photo © Inschallah VI

Von Anarchist Klaus haben wir Bilder von der Annäherung der Inschallah VI an den Namensgeber und Wendemarke des Rolex Fastnet Race erhalten.

Rolex Fastnet Race 2019 - Auf zum Rock - Photo © Inschallah VI

Rolex Fastnet Race 2019 – Auf zum Rock – Photo © Inschallah VI

Rolex Fastnet Race 2019 - Auf zum Rock - Photo © Inschallah VI

Rolex Fastnet Race 2019 – Auf zum Rock – Photo © Inschallah VI

Inschi hat den großen Yachten höflich den Vortritt bei den Line Honours gelassen, die sich bei den Monohull der amerikanische Rambler 88 vor der Scallywag 100 geholt hat. Inschallahl VI hat noch einen langen Rückweg über die Irische See hin zum Ziel nach Plymouth, ich drück der Klaus und der Crew an Bord die Daumen, dass sie die letzten Seemeilen ohne Bruch schnell und sicher segeln.

Rolex Fastnet Race 2019 - Inschallah auf dem Weg zum Ziel - Screenshot © Racetracker Rolex Fastnet Race

Rolex Fastnet Race 2019 – Inschallah auf dem Weg zum Ziel – Screenshot © Racetracker Rolex Fastnet Race

Bei den Ultime Trimaranen siegte die Gitana von Team Edmond de Rothschild in neuer Rekordzeit vor der MACIF, nach 1 Tage und 4 Stunden lagen die beiden Superyachten im Ziel nur 58 Sekunden auseinander. Interessant fand ich, dass Gitana beim Start mit ihrem Hauptschwert und 25 kns Bootsspeed durch eine der Sandbänke im Solent eine tiefe Furche gezogen hat, aber Franck Cammas und seine Crew trotzt des Schaden am Schwert die MACIF von Francois Gabart auf den letzten Seemeilen vor dem Ziel doch noch einfangen und überholen konnte.