Editor

Sep 122017
 

Es ist aber auch ein Kreuz mit den Messwerten! Kaum stimmt was nicht, schon ist das Geschrei groß und Betrugsvorwürfe werden laut. Audi als Automobilhersteller kann ein Lied davon singen, umso ärgerlicher, wenn jetzt zu dem hausgemachten Scheiß auch noch fremder Mist dazu kommt. Nix ist mehr mit positiven ROI für AUDI als Sponsor im sauberen Segelsport, wenn wie jetzt bei der Audi J/70 Weltmeisterschaft 2017 in Porto Cervo 7 Boote wegen nicht zulässigen Veränderungen an dem OneDesign Kiel von der Wettfahrtleitung aus der Weltmeisterschaft genommen werden.

Audi J/70 Weltmeisterschaft 2017 - Mitteilung der Wettfahrtleitung über Ausschluss von Booten wegen Veränderungen am Kiel

Audi J/70 Weltmeisterschaft 2017 – Mitteilung der Wettfahrtleitung über Ausschluss von Booten wegen Veränderungen am Kiel

Offenbar neigt man in Italien der Auffassung zu, dass die OD Regeln der J/70 hinsichtlich der Rumpfanhänge „more a guideline than a rule“ sind, aber wenn es stimmt, dass dort von einer Werft u.a. die Delrinstreifen im Kiellager so verbessert wurden, dass der Kiel nun tiefer als beim Produktionsboot gehen, dann ist es kein Wunder, dass sich die übrigen Teilnehmer der Weltmeisterschaft betrogen fühlen. Die Wettfahrtleitung hat in Zusammenarbeit mit der Internationalen KV der J/70 als auch der Italienischen KV gestern Abend reagiert und die von den Vermessern beanstandeten Boote aus der Meldeliste gestrichen. Es verdichten sich die Hinweise darauf, dass es sich bei den 7 Booten nur um die Teams handelt, die dachten, es wäre eine gute Idee, mit dem Vermessern über die Regelkonformität ihrer Kiele zu diskutieren. Andere Teams waren klüger und hätten ihre Meldung kurzfristig gestrichen und sich still vom Hof gemacht …

Sep 092017
 
Centomiglia 2017 - Die Startvorbereitungen laufen - Screenshot © Racetracker Kwindoo

Centomiglia 2017 – Die Startvorbereitungen laufen – Screenshot © Racetracker Kwindoo

Wenn sich Anfang September wieder hunderte von Seglerinnen und Segler aus ganz Europa auf den Weg nach Bogliaco an die Westküste des Gardasee machen, dann ist es wieder soweit: Centomiglia!

Still Crazy - Cento 2017 - vollgepacktes Hafenbecken © I. Barthel, SC Gothia e.V.

Still Crazy – Cento 2017 – vollgepacktes Hafenbecken © I. Barthel, SC Gothia e.V.

Aus Berlin hat sich die Crew der Still Crazy vom SC Gothia nach Süden verabschiedet und sich angesichts von 2.000 km Hin- und Rückweg für den Doppelpack aus Gorla und Cento entschieden. Volle Hafenbecken, Päckchen wie im Hochsommer in Dänemark und warten auf die Wetterentwicklung, so sah das Programm rund um die beiden Regatten aus.

Still Crazy - Cento 2017 - Auf zur Startlinie © I. Barthel, SC Gothia e.V.

Still Crazy – Cento 2017 – Auf zur Startlinie © I. Barthel, SC Gothia e.V.

Leider zeigen die ersten Bilder aus Bolgiaco einen grauen, vollbedeckten Himmel und der Wind zum Start ist noch nicht das, weshalb man den Gardasee als eines der besten Segelreviere in Europa bezeichnet. Ich bin gespannt, ob der Vento doch noch einsetzt und die Crews den Windverhältnisse genießen dürfen, wegen denen sie angereist sind.

Centomiglia 2017 - Racetracker - Screenschot © Kwindoo

Centomiglia 2017 – Racetracker – Screenschot © Kwindoo

Für alle, die nicht an dem Rennen teilnehmen oder es vor Ort verfolgen können, hier der Racetracker von Kwindoo und einen Video – Livestream. Bitte killt die Werbung von Tele 2 Brecia oder was auch immer indem ihr auf den Zeitbalken ganz rechts euch in den Livestream einklinkt, ich bitte um Verständnis dafür, dass ich Code Dummy das nicht besser hinbekommen.

Aug 252017
 
Team Germany Nord Stream Race 2017 © Lars Wehrmann

Team Germany Nord Stream Race 2017 © Lars Wehrmann

Das Nord Stream Race, eine Langstreckenregatta durch die Ostsee, wird seit 2012 vom russischen Saint Petersburg Yacht Club mit Unterstützung von Gazprom und der Nord Stream AG ausgerichtet. Die Rennstrecke ist 1000 Seemeilen lang und verläuft entlang der Nord Stream Pipeline. Die Regatta verbindet so die baltischen Länder, Russland, Deutschland, Finnland, Schweden und Dänemark. In diesem Jahr wird die Regatta erstmals auf den brandneuen ClubSwan 50 Yachten gesegelt. Jedes der 5 Boote wird startet unter dem Stander eines Clubs aus den teilnehmenden Ländern, für Deutschland geht der DTYC aus Bayern, der 2016 den Meistertitel in der 1. Segel-Bundesliga holte, an den Start.

Der 1909 gegründete Deutsche Touring Yacht-Club vom Starnberger See gilt auch 2017 als Favorit der Deutschen Segel-Bundesliga. Der Erfolg in der nationalen Liga qualifizierte das junge Team, das von „Urgestein“ Norbert Wagner trainiert und Coach Michael Tarabochia geleitet wird, für die Teilnahme an dem neu ausgerichteten Nord Stream Race 2017. 

Doch während die Süddeutschen auf den knapp sieben Meter langen Einheitsyachten vom Typ J/70 regelmäßig auf ihrem Heimatrevier trainieren, hatten sie bisher wenig Chancen, sich an Bord einer Hochseeyacht Seebeine wachsen zu lassen und zu trainieren. „Wir empfinden es als große Ehre zu der Regatta eingeladen zu sein und werden mit fünf aktiven Bundesliga-Seglern aus unserem Kader teilnehmen“, sagt Teammanager Michael Tarabochia. „Durch unsere Kooperation mit der „Segelkameradschaft das Wappen von Bremen“ werden wir unsere Crew durch vier Offshore-erfahrene Segler unterstützen.“

Morgen vormittag um 10:00 fällt in Kiel der Startschuß zu dem Inshore Race, um 13:00 Uhr geht dann die 1. Etappe der Nord Stream Race 2017 nach Kopenhagen. Der Zielhafen St. Petersburg wird nach gut 1.000 km mit Stops in Stockholm und Helsinki erreicht.

Aug 252017
 
Lorient - Groupama Basis und U-Boot Bunker - Photo © S. Rausch

Lorient – Groupama Basis und U-Boot Bunker – Photo © S. Rausch

Anarchist Sposmoker ist mit der Familien in Frankreich und betreut seinen Nachwuchs bei der 29er Europameisterschaft in Quiberon. 179 Teams am Start zu der Einstiegsklasse zur den olympischen Skiff-Klassen der Männer und Frauen zeigen, dass in dieser Jugendklasse die Post abgeht und hier der Grundstein für eine erfolgreiche Medallien-Kampagne gelegt wird.

Lorient - Groupama Basis inside - Photo © S. Rausch

Lorient – Groupama Basis inside – Photo © S. Rausch

Lorient liegt fast um die Ecke von Quiberon, was liegt also für die segelbegeisterte Familie näher als ein Abstecher zu einem der Hotsport in Frankreich, wenn es um Hochsees- und Einhandsegeln geht.

Lorient - Classe Mini im Hafenbecken - Photo © S. Rausch

Lorient – Classe Mini im Hafenbecken – Photo © S. Rausch

Lorient - Classe Mini an Land - Photo © S. Rausch

Lorient – Classe Mini an Land – Photo © S. Rausch

Neben den zahlreichen Class Mini im Hafenbecken und auf Land zieht natürlich auch die brandneue Gitana 17 aus dem Rennstall Edmond de Rothschild die Blicke auf sich. Bei den Blicken wird es nicht bleiben, wir sind dran und werden in den nächsten Tagen mehr Bilder und Infos aus der Bretagne für die Segelanarchisten bekommen.

Lorient - Edmond de Rothschild - Gitana 17 - Photo © S. Rausch

Lorient – Edmond de Rothschild – Gitana 17 – Photo © S. Rausch

Aug 202017
 

Wem der Livestream vom Start des Clipper Race heute in Liverpool nicht gefällt, der kann ab 12:00 Uhr zur Segel-Bundesliga nach Glücksburg umschalten: Mal schauen, ob das Wetter sich gegenüber gestern beruhigt hat. Ansonst gilt wie immer: Selbst segeln ist besser als Livestream! In diesem Sinne melde ich mich jetzt ab und bis gleich beim SV03.