Editor

Jan 222021
 
Gitana 17 - Ein Bild aus besseren Tagen - Photo © Team Gitana / Edmond de Rothschild

Kaum schreibt man, wie toll Franck Cammas und seine Crew den Maxi-Trimanan Edmond de Rothschild durch den Souther Ocean treibt, schon gibt es Probleme mit einem der Ruder 🙁 Eine Reparatur des Ruders ist mit  Bordmitteln nicht möglich, der Skipper Cammas hat den Versuch, die Jules-Verne-Trophy zu erringen abgebrochen und das Team steuert Gitana 17 Richtung Norden.

Jan 202021
 

Jules-Verne-Trophy: Maxi Edmond de Rothschild, Team Gitana, 2. Anlauf - Tag 10 - Photo © Yann Riou / PolaRYSE / GITANA SA

Jules-Verne-Trophy: Maxi Edmond de Rothschild, Team Gitana, 2. Anlauf – Tag 10 – Photo © Yann Riou / PolaRYSE / GITANA SA

 

Ist leider in der Trubel um das Vendee Globe Race (hier hat Boris Herrmann sich aktuell auf den 2. Platz gearbeitet!!) und dem PRADA Cup in Neuseeland mit der Crash von Team American Magic der zweite Anlauf des Gitana Team auf die Jules-Verne-Trophy bei mir etwas untergegangen 🙁 Hier der Link zu dem Racetracker, der jetzt auch auf der Startseite eingebaut ist, der Maxi-Trimaran Edmond du Rothschild ist vor 10 Tagen gestartet und Skipper Franck Cammas ist mit seiner Crew bestehend aus Charles Caudrelier, Morgan Lagravière, Erwan Israël, Yann Riou and David Boileau super unterwegs. Die Passage der Doldrums kostete das Gitana Team nach 5 Tage erstmal einen Rückstand auf den Rekord von IDEC Sport unter Francis Joyon aus 2017 ein, doch seitdem baut der 32 m lange Maxi-Trimaran seinen Vorsprung stetig aus. Am vergangenen Freitag fuhr das Schiff seine bis jetzt letzte Halse, seitdem stürmt es mit affenartiger Geschwindigung erst in Richtung Süden und dann auf Kurs Ost. Mit Etmals von zum Teil deutlich über 800 Seemeilen hat Skipper Cammas einen Vorsprung von über 930 Meilen auf IDEC Sport herausgesegelt, offenbar wird zur Zeit eher auf die Bremse getreten, um die Gefahr zu reduzieren, dass man durch Materialbruch aus dem Rennen um die Jules-Verne-Trophy gekickt wird.

Jan 172021
 

Vendee Globe 2020-21 - Boris Herrmann auf Platz 3 - Screenshot © VendeeGlobe.org

Vendee Globe 2020-21 – Boris Herrmann auf Platz 3 – Screenshot © VendeeGlobe.org

Bei der laufenden Vendee Globe Regatta drückt Boris Herrmann auf das Gaspedal: Platz 3 und in den letzten Stunden wieder etwas von seinem Rückstand auf die beiden beiden führenden Yachten abgeknabbert! Ich drücke ihm die Daumen, dass er die Wetterentwicklung in den kommenden Tagen weiterhin so gut liest und umsetzen kann, wie er es ihm in der vergangenen Woche gelungen ist.

PRADA Cup Tag 3 - Patriot hebt ab - Screamshot © Americascup.com

PRADA Cup Tag 3 – Patriot hebt ab – Screamshot © Americascup.com

Bei dem PRADA Cup vor Auckland sorgte heute Nacht das Team American Magic für spektakuläre Bilder, als Steuermann Dean Barker und Taktiker Terry Hutchison sich mit deutlicher Führung auf Luna Rossa vor dem letzten Luv-Tor für das schwierigere Tonnenmanöver entschied: Das Leebackstag wurde nicht rechtzeigt geöffnet, dazu knallte dann noch eine Regenböe in das Groß, dass wegen dem festen Backstag nicht geöffnet werden konnte und schon hob American Magic ab! Die Kenterung verlief glimpflich, keiner der Segler an Bord wurde verletzt, derzeit wird das Boot geborgen.

Jan 152021
 

Boris Herrmann gibt Gas und liegt derzeit auf Platz 3! - Screenshot © Vendeeglobe.org

Boris Herrmann gibt Gas und liegt derzeit auf Platz 3! – Screenshot © Vendeeglobe.org

Die meisten Teilnehmer an der Vendee Globe Regatta haben Kap Hoorn passiert, den Southern Ocean verlassen und ihre Rennyachten auf Kurs Nord gesteuert. Die Dynamik der Wettersysteme im Südatlantik sorgte dafür, dass das Spitzentrio mit flauen Winden zu kämpen hatte und die Skipper wie bei einer x-beliebigen Yardstick Wettfahrt nichts dagegen tun konnten, dass die Verfolger mit dem frischen Wind von achtern aufholen. Yannick Bestaven erwischte es nördlich der Falkland Inseln besonders bitter, die Flautenzone vor der südamerikanischen Küste kostete ihn eine komfortable Führung, aber wie wir wissen, muss man beim Segeln mit dem Wind arbeiten, den man zum Zeitpunkt der Entscheidung hat und darauf hoffen, dass sich der Wind so entwickelt, wie es die Prognosen für die nächsten 4,5 Tage als wahrscheinlich erscheinen lassen.

Boris Herrmann gehört zu den großen Profiteuren dieser Wetterentwicklung: Vor Kap Hoorn infolge eines Riss im Großsegel etliche Seemeilen auf die Spitze und innerhalb der Verfolgergruppe verloren, lief es ab dort für den Deutschen wie aus einen “Best-off!” Szenario! Das Schiff hält, beide Foils sind unbeschädigt und seit Tagen zieht er auf Backbordbug mit gutem Speed durch den Südatlantik nach Norden. In den letzten zwei Tagen pusht er seine Yacht offensichtlich härter und geht ein höheres Risiko als noch im Southern Ocean ein. Die Wetterentwicklung hat die Spitzengruppe ihre Führung gekostet und in der neuen Spitzengruppe wittern Boris Herrmann und Damien Seguin ihre Chance auf einen Podiumsplatz bei der Vendee Globe. Die nächsten Stunden und Tage bleiben spannend, also ruhig alle 6 Stunden das Update des RaceTracker checken.

Dez 262020
 

Frohe Weihnachten und einen guten Start in das neue Jahr! - Photo © SailingAnarchy.de, 2014
Wir wünschen allen Segel-Anarchistinnen und -Anarchisten , ihren Familien und Freunden ein frohes Weihnachtsfest, Glück und Gesundheit!

Vieles von dem, was für uns normal und selbstverständlich war, hat sich in 2020 unter den Bedingungen von Corona und den sich daraus ergebenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie als zur Zeit nicht durchführbar erwiesen. Wie die meisten Menschen hoffe auch ich darauf, dass sich mit den jetzt zur Verfügung stehenden Impfstoffen gegen COVID 19 die Chancen für eine Rückkehr zu einem “normalen” (Segel-)Leben steigen werden.
Aber auch mit den Impfstoffen ist das Virus in der Welt und bleibt gefährlich; solange keine Medikamente gegen die davon ausgelösten Krankheiten existieren, wird das Virus weiterhin unser Leben stark beeinträchtigten. Hygenie, Abstand und Vorsicht werden wohl auch in den kommenden Monaten nicht weniger wichtig sein, deshalb paßt auf Euch auf, bleibt gesund und bis hoffentlich wieder auf dem Wasser!