Sep 192019
 

Manche nennen sie den „Spite Cup“ (Gehässigkeitspokal), manche „Larry’s AC50 Circus“, offiziell heißt sie „SailGP“: Die Regattaserie, die – voll durchfinanziert von Oracles Multimilliardär und America’s Cup-Gewinner Larry Ellison – an diesem Wochenende ihre erste Saison in Marseille beschließt.

Also werden zum fünften Mal in diesem Jahr sechs auf Einheitsklasse gebaute, foilende Bermuda-AC-Boote auf die Flugreise gehen. In der französischen Hafenstadt kämpfen die mehr oder minder „National“teams um immerhin 1Mio Dollar Preisgeld. Die mutmaßlich als Konkurrenz zum America’s Cup geplante Katamaran-Serie lässt sich da nicht lumpen.

Wenn die Windvorhersage recht behält, wird es eine spektakuläre Veranstaltung. Was ganz im Sinne der Organisatoren sein dürfte, die ihre Serie als ein Produkt vermarkten, das Gefahr, Spektakel und Crashs à la NASCAR verspricht. Für die SailGP sind Boote, die noch nass werden und langsamer als 50 Knoten sind, bedauernswerte Dinosaurier.

 Ein technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.
Das französische Team vor seiner Heimkulisse (Foto © Eloi Sitchelbaut/SailGP)

Meckern in eigener Sache

Leider zeigt sich die von Segellegende Russel Coutts geführte Pressemannschaft als nicht sonderlich kooperativ. Sowohl die Akkreditierungswünsche von SailingAnarchy.com als auch von uns wurden abgelehnt.
Da wir uns allerdings nicht aufdrängen, kam kurz der Gedanke auf, nun gar nicht über das Produkt „SailGP“ zu schreiben. Aber letztendlich können weder die Segler, noch das Spektakel etwas dafür, dass sie von einer arroganten Organisation vertreten werden.

Also freut Euch auf ein wenig Hintergrundinformationen in Form von originalsprachlichen Interviews und B-Roll-Videos.

Die Rennen selber könnt Ihr über Facebook, die App oder zeitversetzt über YouTube verfolgen, falls GeoBlocking nicht wieder jedem den Spaß verdirbt.


Interviews, B-Rollen und anderes in der Video-Playlist (Video © SailGP)

Sep 062019
 
Centomiglia 2019 - Livetracking auf Kwindoo - © Screenshot Kwindoo.com

Centomiglia 2019 – Livetracking auf Kwindoo – © Screenshot Kwindoo.com

Morgen früh fällt der Startschuß zur 69. Auflage zur Centomiglia, der Höhepunkt in der Segelsaison auf dem Gardasee.  Was beim Blick auf die Meldeliste auffällt: mit der Raffica ist nur noch eine Libera am Start zu diesem Klassiker der Wahnsinn-Monos, für die es früher bei der Cento mindestens um die Weltherrschaft ging. Perdü, heute liegt der Schwerpunkt auch weiterhin auf Speed, Speed und nochmals Speed, aber der wird heute entweder auf fliegenden Mult- oder Monohulls produziert. Egal, wir drücken allen Teilnehmer der Cento die Daumen für eine schnelle und sichere Regatta, viel Spaß und möge am Ende der Beste gewinnen! Für die, die ihre Freunde nicht vor Ort am Gardasee anfeuern können, hier der Link zu Kwindoo, dem Tracking-Tool, welches auch in diesem Jahre wieder von den Veranstaltern ausgewählt wurde, um die Regatta live im Netz zu streamen.

Jun 212018
 

Umschalten von Rasensport zum Wassersport! Auf der Website des Volvo Ocean Race läuft der Livestream des Startes zum finalen Etappe von Schweden nach Holland, 3 Teams punktgleich an der Spitze und jetzt ist Crunchtime für MAPFRE, DONGFENG und Team Brunel! Und es um noch etwas spannender zu machen, hat die Wettfahrtleitung die Route kurzfristig etwas gestreckt und schickt die Yachten von Göteburg hoch nach Norwegen, dann runter nach Aarhus und wieder gen Norden, rund Skagen und von dort geht es dann quer über die Nordsee ins Ziel vor Schevenigen.

Okt 152017
 
Senatspreis BYC 2017 - Herbstlaub - Photo © SailingAnarchy.de 2017

Senatspreis BYC 2017 – Herbstleuchten – Photo © SailingAnarchy.de 2017

Die Segelsaison 2017 neigt sich ihrem Ende zu und nach einem kühlen, eher verregneten September zeigt sich der Oktober nun von seiner besten Seite. Nochmal Sonne, angenehme Temperaturen und nach Sturm Xavier hat sich der Wind bei 3-4 Bft. aus West eingependelt. Genau richtig also, wenn statt Absegelfeier nochmal Regattasegeln angesagt ist. Gerne habe ich die Einladung von Sven angenommen, heute mit ihm und seinem Bruder als Ersatz für ihren dritten Mann auf seiner Skippi 650 beim Senatspreis des Berliner Yacht-Club einzuspringen. Heute morgen leuchtete das Herbstlaub zwar prächtig in der Sonne, doch leider bedeutete der Sonnenschein auch, dass es im Gegensatz zu gestern heute wohl mit dem Wind nichts werden würden.

Senatspreis BYC 2017 - Windstille - Photo © SailingAnarchy.de 2017

Senatspreis BYC 2017 – Windstille – Photo © SailingAnarchy.de 2017

Und so war es für die Berliner Segler und ihre Gäste aus den Streamline, H-Boot und J/70 Flotten keine große Überraschung, dass die Wettfahrtleitung um 10:00 Uhr am Flaggenmast AP empor zog. Auch wenn die Aussichten auf segelbaren Wind gering waren, stirbt bei den Seglerinnen und Seglern die Hoffung auf eine Wettfahrt zuletzt, aber die Sitzplätze vor dem neuerrichteten Clubhaus des BYC als auch auf dem Schwimmsteg waren schnell belegt.

Senatspreis BYC 2017 - Sonnenbank - Photo © SailingAnarchy.de 2017

Senatspreis BYC 2017 – Sonnenbank – Photo © SailingAnarchy.de 2017

Die Zwangspause wurde zum Klönschank mit Freunde und Bekannten genutzt, einige fingen bereits damit an, ihre Boote für das Kranen vorzubereiten, Masten wurden gelegt und wenig später waren die ersten H-Boote schon aus dem Wasser und standen auf ihrem Trailer. Etwas Hafenkino gab es auch noch, ein gestern Nachmittag im am Steg überbordgegangenes Steckschott wurde dank Trockenanzug ohne Tauchereinsatz bei doch schon recht kühlem Wasser vom Hafengrund geborgen.

Senatspreis BYC 2017 - Hafenkino - Photo © SailingAnarchy.de 2017

Senatspreis BYC 2017 – Hafenkino, nicht Möchtegern-Jesus – Photo © SailingAnarchy.de 2017

Wenig später schoss die Wettfahrtleitung die Regatta ab und beendete die Veranstaltung damit vorzeitig, eine Entscheidung, die von den Teilnehmern begrüßt wurde, da bei diesen Windverhältnissen keine fairen, für eine Ranglistenregatta erforderlichen Voraussetzungen auf dem Wasser zu erwarten waren.

Jan 012017
 
Jahreswechsel in Berlin 2017 - Photo © SailingAnarchy.de

Jahreswechsel in Berlin 2017 – Photo © SailingAnarchy.de

Wir wünschen allen Segelanarchisten, ihren Familien und Freunden einen guten Start in das neue Jahr 2017! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch auf dem Wasser und an Land, ganz besonders freuen wir uns auf eure Meldung zum SailingAnarchy-Cup, der in diesem Jahr am 22. & 23. Juli in Berlin vom SC Gothia ausgerichtet wird.