Mai 182017
 
Offshore 60 foot (18.29m) foil-assisted monohull - Photo © Volvo Ocean Race

Offshore 60 foot (18.29m) foil-assisted monohull – Photo © Volvo Ocean Race

Die Katze ist aus dem Sack: Ab 2020 wird das Volvo Ocean Race auf 3 Rümpfen ausgetragen, auch wenn die Lösung des Rätsel nach dem neuen Boot für das Rennen nicht so aussieht, wie es manche erwartet haben. Mark Turner, CEO Volvo Ocean Race, stellte in Göteborg das Ergebnis des Auswahlprozesses für das nächste OneDesign für das VOR vor.

Offshore 60 foot (18.29m) foil-assisted monohull - Photo © Volvo Ocean Race

Offshore 60 foot (18.29m) foil-assisted monohull – Photo © Volvo Ocean Race

Nach langen Debatten über die Vor- & Nachteile von Monohull vs. Multihull fiel die Entscheidung: Wir nehmen das Beste für die jeweilige Aufgabe: den Monohull für die Hochsee-Etappen und den Multhull für die In-Port Rennen! Der mit Wings ausgerüsteten 60 Füßer wird von Guillaume Verdier gezeichnet und von Persico in Italien gebaut. Für die In-Port-Rennen werden die Team auf einen noch zu entwickelnden 32-50 Fuß großen foilenden Katamaran umsteigen.

Die Kombination von Mono- und Multihull ist nicht neu für das Volvo Ocean Race, bereits vor 10 Jahren wurde die Volvo 40 / Extreme 40 Katamarane in der 2005/06 Ausgabe des VOR eingesetzt. Die Auftritte des rasenden Katamarane waren so beeindruckend, dass ab 2007 die Boote in beim iShare Cup / Extreme Sailing Series eingesetzt und dort erst 2016 von dem Veranstalter OC Sport gegen die foilenden GC32 ersetzt wurde.

Volvo Ocean Race 2020 - 60 Fuß Monohull mit Wings und Kippkiel - Photo © Volvo Ocean Race

Volvo Ocean Race 2020 – 60 Fuß Monohull mit Wings und Kippkiel – Photo © Volvo Ocean Race

Für die nächsten beiden Ausgaben des VOR sollen die Kosten für die teilnehmenden Team / Sponsoren weiterhin gering gehalten werden. Deshalb wieder ein OneDesign und keine Box-Rule, deshalb mit 60 Fuß wieder eine kleinere Yacht für die Offshore Etappen nach den VO70 und VO65 in den letzten Rennen. Erneut wieder kleinere Crews und als extra Zückerchen für die Zahlenfresser in den Konzernzentralen: Die Boote kauft VOR und stellt sie per Leasingvertrag den Teams zur Verfügung. Dazu passt der VO60 in die IMOCA 60 Klasse und kann zu überschaubaren Kosten in einen Single-Hand Modus für z.B. Vendee Globe umgerüstet werden.

Mai 132017
 

GC 32 Racing Tour, Riva Cup, 2017 – © Jesus Renedo / GC Racing Tour

Vorgestern starten vor Riva die Teams in der GreatCup 32 in ihre Saison 2017. Das Traumrevier an der Nordspitze des Gardasee lockte 11 Teams nach Italien, doch leider fiel der erste Renntag ins Wasser: ohne Wind kommt auch ein leichter Katamaran nicht auf Touren, geschweigen den auf die Foils. Gestern dann wurde den Zuschauern das Spektakel geboten, für das die GC32 steht: OneDesign, top Teams, Topspeed und Action auf dem Wasser!

Morgen geht es weiter und wer mag, kann die Wettfahrten vor Riva im Live-Tracking auf der Website der GC32 Racing Tour verfolgen, viel Spaß dabei!

Apr 282017
 
DSBL Flotte 2016 © DSBL/Lars Wehrmann

DSBL Flotte 2016 © DSBL/Lars Wehrmann

Okay, es geht los: Auftakt der Segel-Bundesliga heute in Prien am Chiemsee! Wintertraining auf dem Gardasee abgeschlossen, Battle am Bodensee mitgenommen, die Teams der 1. & 2. Liga sind heiß auf die neue Saison. Wenn jetzt noch das Wetter mitspielt und der Wind den Schnee von den Booten bläst, werden wir in den 3 Tagen eine spannende Regatta erleben.

Bis dahin viel Spaß mit der RC 44, die gestern in Spanien vor Sotogrande in der Nähe von Gibraltar die ersten Fleetraces durchgezogen haben.

Apr 222017
 

Rommel Einstein Competiton – Photo © Eigner

Die Segelsaison 2017 hat begonnen und wir haben einen interessanten Neuzugang im kostenpflichtigen Gebrauchtboot auf SailingAnarchy.de: zum Verkauf steht die Rommel Einstein Competition GER1. Peter Rommel, ein leider zu früh verstorbener Yachtdesigner aus Berlin, hatte mit seinen Entwürfen Anfang / Mitte der 90er Jahre für viel frischen Wind bei den Performance Cruiser gesorgt und mit dem elektrohydraulischen Hubkiel ein Angebot, dass besonders am Bodensee und anderen Binnenrevieren gerne angenommen wurde. Also, es gilt wie immer: Anschauen, besichtigen, Ehefrau überzeugen und kaufen!

Feb 122017
 

DN in Werder - Jetzt fliegt er wieder - Photo © Hirschi

DN in Werder – Jetzt fliegt er wieder – Photo © Hirschi


Ooops! Geht zwar auch, aber nicht so gut, wie wenn der DN richtig rum steht 🙂 Die kalten Nächte der vergangenen Tage haben neben den Eisläufern  auch die Eissegler in Versuchung geführt. Aktuell sind die Bedingungen auch wirklich zu verlockend: Kalt, Sonnenschein, leichter Wind und kein Schnee auf dem schwarzen Spiegeleis, viel besser geht es kaum. Aber kein Grund, nicht vorsichtig auf dem harten Wasser zu sein und sich auf das doch stellenweise noch sehr dünne Eis locken zu lassen. Aus dem brandenburgischem Werder haben wir heute das Bild von dem DN Taucher erhalten. Offenbar war die Eisyacht schneller am Rand der offenen Wasserstraße angekommen, als es sich der Pilot des schnellen Schlitten vorstellen konnten. Alles ist gut gegangen, Mann und Eisyacht sind wohlauf, geborgen und weiterhin heiss auf Eis.