Okt 062018
 
52 Mannschaften aus vier Nationen sind bei der Int. Deutschen Meisterschaft (IDM) der J70-Klasse beim Württembergischen Yacht-Club (WYC) am Start. Foto: Sven Jürgensen/WYC

52 Mannschaften aus vier Nationen sind bei der Int. Deutschen Meisterschaft (IDM) der J70-Klasse beim Württembergischen Yacht-Club (WYC) am Start. Foto: Sven Jürgensen/WYC

Mit 52 Teilnehmern aus 4 Nationen ist die Internationale Deutsche Meisterschaft 2018 der J70 Klasse beim ausrichtenden Württenbergischen Yacht-Club sehr gut besetzt. Waren die Bedingungen zum Auftakt der IDM auf dem Wasser noch gut, bestätigte der Bodensee am Freitag seinem Ruf als schwieriges Revier und forderte mit Leichtwind Wettfahrtleitung und Sportler. Da die J70 Klasse keine Problem darin sieht, ihre Wettfahrten mittels Smartphone tracken zu lassen, besteht die Möglichkeit, die Rennen per KWINDOO Website oder App zu verfolgen bzw. in Replay sich anzuschauen. Hier die Pressemiteilung des WYC von gestern Nachmittag:
Friedrichshafen, 5. Oktober 2018 – Nachdem bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft (IDM) der J70-Klasse beim Württembergischen Yacht-Club (WYC) am Donnerstagabend noch eine vierte Wettfahrt ins Ziel kam, erzwang am Freitag anhaltende Flaute eine Pause. Knapp in Führung liegen nach den vier gewerteten Rennen Simon und Felix Diesch mit Julian und Philipp Autenrieth
(WYC/Bayerischer YC).
 
„Wir hatten Nebel bis 13 Uhr, dann war eine ganz leichte Thermik – aber das war nicht ausreichend“, fasste WYC-Regattaobmann Günther Widmer den Freitag zusammen. Wettfahrtleiter Conrad Rebholz schickte die 52 Mannschaften zwar gegen 15 Uhr auf den See, aber auch das  lockte den Wind nicht aus der Reserve. Eine Stunde später wurden die Boote wieder in den Hafen zurückbeordert.
 
Mit der vierten Wettfahrt veränderte sich das Bild an der Spitze nur wenig. Erster im Ziel war da Michael Grau vom NRV (mit dem Vorjahres-Meistersteuermann Carsten Kemmling, Florian Toclen und Klaus Kopcke) vor einem weiteren Team aus dem WYC: Dennis und Kevin Mehlig, Yannick Hafner und Christian Severens. Das Diesch/Autenrieth-Team hatte trotz eines 14. Platzes die Führung zurück erobert. Mit einem Punkt Vorsprung (die Jury hatte am Donnerstagabend in Protestverhandlungen noch mehrere Boote ausgeschlossen, dadurch veränderten sich die Punkte nachträglich) liegen sie vor Klaus Brinkbäumer vom Hamburger SC (mit der 2017er Meister-Crew
David und Dorian Heitzig sowie Miklas Meyer vom NRV) und den Lokalfavoriten Max und Moritz Rieger, Thomas Stemmer und Klaus Diesch (WYC).
Bei der Int. Deutschen Meisterschaft (IDM) der J70-Klasse, ausgerichtet vom Württembergischen Yacht-Club (WYC), liegen nach vier Wettfahrten Simon und Felix Diesch, Julian und Philipp Autenrieth (WYC/Bayerischer YC) knapp in Führung. Foto: Sven Jürgensen/WYC

Bei der Int. Deutschen Meisterschaft (IDM) der J70-Klasse, ausgerichtet vom Württembergischen Yacht-Club (WYC), liegen nach vier Wettfahrten Simon und Felix Diesch, Julian und Philipp Autenrieth (WYC/Bayerischer YC) knapp in Führung. Foto: Sven Jürgensen/WYC


Mit vier Wettfahrten ist die Meisterschaft bereits gültig. Bis zum Sonntag, 7. Oktober, sind insgesamt elf Wettfahrten geplant. Ab fünf Wettfahrten kann die schlechteste gestrichen werden. Der Zwischenstand nach vier Wettfahrten:
1. Simon und Felix Diesch, Julian und Philipp Autenrieth (WYC/Bayerischer YC); 1-3-15-14, 33 Punkte
2. Klaus Brinkbäumer, David und Dorian Heitzig, Miklas Meyer (Hamburger SC/NRV); 5-12-11-6; 34 Punkte
3. Max und Moritz Rieger, Thomas Stemmer, Klaus Diesch (WYC); 3-6-8-21; 38 Punkte
4. Michael Grau, Carsten Kemmling, Florian Toclen, Klaus Kopcke (NRV); 10-22-7-1; 40 Punkte
5. Maximilian Weiß, Maximilian Adami, Bastian Henning, Jonas Voigt (DTYC Tutzing/Münchner YC); 4-10-10-18; 42 Punkte
6. Dennis und Kevin Mehlig, Yannick Hafner, Christian Severens (WYC); 7-13-22-2; 44 Punkte
Aug 262018
 
Segel-Bundesliga - Berlin, Samstag, 25.08.2018 - Photo © SailingAnarchy.de

Segel-Bundesliga – Berlin, Samstag, 25.08.2018 – Photo © SailingAnarchy.de

Für die Freunde des Segelsport bietet sich noch die Gelegenheit, auf dem Grundstück des VSaW den letzten Wettfahrttag des 4. Spieltages der Segel-Bundesliga live zu verfolgen. Die Windvorhersage für heute lautet 3 Bft, in Spitzen Böen mit 5, also beste Voraussetzungen für faire und spannende Wettfahrten auf dem Berliner Wannsee, ein Binnenrevier, dass gestern die 36 Crews der an der 1. und 2. Liga teilnehmenden Vereine mit zum Teil stark drehenden Winden forderte.

Segel-Bundesliga - Landprogramm - Berlin, Samstag, 25.08.2018 - Photo © SailingAnarchy.de

Segel-Bundesliga – Landprogramm – Berlin, Samstag, 25.08.2018 – Photo © SailingAnarchy.de

An Land steht für die Teilnehmer und Gäste eine Infos & Aufwärmzone bereit, in der man die Wettfahrten per Livestream und SAP Datenanalyse verfolgen kann. Regattabegleitung auf dem Wasser wird ebenfalls angeboten, die Royal Louise hat am Kopfsteg des VSaW festgemacht und wartet auf Gäste, um diese dann so nahe es als Rahsegler möglich ist, auf dem Wasser zu begleiten.

Segel-Bundesliga - Berlin, Samstag, 25.08.2018 - Photo © SailingAnarchy.de

Segel-Bundesliga – Berlin, Samstag, 25.08.2018 – Photo © SailingAnarchy.de

Wer nicht die Chance hat, die Wettfahrten an Land oder auf dem Wasser vor Ort zu verfolgen, für den steht ab 11:00 Uhr der Livestream der Segel-Bundesliga auf ihrem YouTube Kanal zur Verfügung.

Wer mehr auf die fliegenden Katamarane der Extreme Sailing Series steht, der hat heute die Qual der Wahl: Berlin oder Cardiff? J70 oder GC32? Gleitfahrt oder Foiling? Egal, 2 Monitore wären z.B. eine Möglichkeit, dieses Problem zu lösen. Hier als Appetithappen eine Videosequenz der ESS von gestern, die per Drohne aufgenommen wurde, ein Kameraträger, der auch bei der SBL zum Einsatz kommt, um attraktive Bilder zu produzieren.

Die Wettfahrten der foilenden GC32 Cats werden heute und morgen von der ESS live aus Cardiff gestreamt, also reinschauen und genießen!

Aug 252018
 
Segel-Bundesliga - Berlin 2018 - Photo © Lars Wehrmann /SBL

Segel-Bundesliga – Berlin 2018 – Photo © Lars Wehrmann /SBL

Gestern Nachmittag startete die 4. Regatta der Segel-Bundesliga in Berlin und wer nicht am Wannsee war, hat was verpaßt! Der Wind spielte mit und die Vereinsteams hatte mitunter ordentlich was zu tun wie man z.B. in der Bilderreihe von Lars Wehrmann in dem Facebook-Channel der SBL sehen kann.

SBL Berlin - Freitag, 24.8.2018 - Ende der Wettfahrt, rein zum VSaW - Photo © SailingAnarchy.de 2018

SBL Berlin – Freitag, 24.8.2018 – Ende der Wettfahrt, rein zum VSaW – Photo © SailingAnarchy.de 2018

Ich war leider etwas zu spät vor Ort und habe von der Brücke beim PYC leider nur noch den Abmarsch der Boote in den Hafen des VSaW mitbekommen 🙁 Okay, wer heute nicht vor Ort sein kann, hat dank SBL die Gelegenheit, die Wettfahrten ab 12:00 im Livestream zu verfolgen. Ich pack jetzt meinen Kram zusammen und sehe zu, dass ich vor Ort auf einen Schlaucher steigen und Photos für SailingAnarchy.de machen kann.

Aug 212018
 
Segel Bundesliga in Berlin - Samstag, 20.08.2016 - Start - Photo © Lars Wehrmann / SBL

Segel Bundesliga in Berlin – Samstag, 20.08.2016 – Start – Photo © Lars Wehrmann / SBL

Am kommenden Wochenende treten die Vereine der 1. und 2. Segel-Bundesliga zur 4. Regatta der Saison in Berlin an. Nach den Events in Friedrichhafen, Tutzing und Travemünde ist wieder der Wannsee das Spielfeld für 36 Teams im Kampf um die Punkte für die Meisterschaft 2018. Wir drücken dem Veranstalter die Daumen für deutlich mehr Wind als am vergangenen Wochenende, als während der Wettfahrten in der Deutschen Junioren Segel-Liga die Segel leider meistens nur lustlos in der leichten und dazu stark drehenden Briese nur müde hin und her flappten.

Grün in Berlin - Photo © SailingAnarchy.de 2018

Grün in Berlin – Photo © SailingAnarchy.de 2018

Am Freitag geht es um 11:00 Uhr auf dem Wasser los, die Windvorhersage für das Wochenende sieht gut aus, nicht Hammer-, aber faire Bedingungen und wie immer sind Gäste herzlich eingeladen, die Wettfahrten vor Ort auf dem Gelände des VSaW als auch im Livestream am Samstag und Sonntag ab 12:00 Uhr zu verfolgen. Jetzt drücken wir noch die Daumen dafür, dass die Algenbrühe sich bis dahin verdünnisiert hat und den siegreichen Crews ein Bad in der grüne Pappe erspart bleibt.

Jun 152018
 
J70 Europameisterschaft Vigo 2018 - Photo © Maria Muina I J70 European Championship

J70 Europameisterschaft Vigo 2018 – Photo © Maria Muina I J70 European Championship

Auch wenn z.Z. fast alle Augen der Medien fest nach Russland zur Fußball WM gerichtet sind, gibt es auch in der Randsportart Segeln interessante Veranstaltungen, die es verdienen, von der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden. Nicht nur Volvo Ocean Race, die morgen beginnende Kieler Woche oder die 60 Seemeilen von Berlin (wenig Wind, dafür aber noch kein Regen) bieten Segelsport, in Spanien wird zur Zeit vor Vigo auf dem Atlantik die Europameisterschaft der J70 ausgetragen. Dafür, dass der Austragungsort wirklich am Rand von Europa liegt, sind 69 Boote an der Startlinie ein Beweis für die Attraktivität der am schnellsten gewachsenen Kielbootklasse der Welt. Mit dabei sind 5 Boote aus Deutschland, an der Spitze liegt nach dem 4. Regattatag Peter Duncan aus den USA, der als amtierender Weltmeister in Spanien antritt.