Dez 252015
 

In gut einem halben Tag starten 109 Boote in die 71ste Ausgabe dieser legendären Regatta. Doch wie kann der interessierte Anarchist dem „Großen Rennen“ auf der anderen Seite der Welt folgen?

Hier einige Tips:

Zwei Mal Gesamtsiegerin, acht Mal als Erste im Ziel: Das Sydney-Hobart ist, wenn hundert Boote regattasegeln und WOXI gewinnt.
Zwei Mal Gesamtsiegerin, acht Mal als Erste im Ziel: Das Sydney-Hobart ist, wenn hundert Boote regattasegeln und WOXI gewinnt. (Foto © Rolex/Daniel Forster)

Als Favoriten für die Line Honors treten dieses Mal vornehmlich alte Bekannte an. Natürlich darunter Robert Oatleys Seriensiegerin Wild Oats XI und Jim und Kristy Clarks Supermaxi Comanche mit Ken Read als Skipper und America’s Cup-Gewinner James Spithill an Bord. Neu in diesem Rennen ist George Davids Rambler 88, die beim diesjährigen Rolex Middle Sea Race die Line Honors für das beste Einrumpfboot einfuhr. Auch hier gibt sich AC-Prominenz an Bord die Ehre, Brad Butterworth, Rome Kirby und Simon Daubney werden in der Crew-Liste genannt.

Hier geht’s lang: Der Kurs des 71sten Rolex Sydney Hobart Yacht Race

Hier geht’s lang: Der Kurs des 71sten Rolex Sydney Hobart Yacht Race (Foto © regattanews.com)

Der letzte Wetterbericht lässt allerdings kaum sichere Gewinnerprognosen zu. Soll am Samstag im Sydney Harbor ein 15-Knoten Nordostwind vorherrschen, werden es vor der Küste am Nachmittag bereits 25 Knoten sein. Gegen Abend wird dann eine Tiefdruckfront erwartet, die Regen, Gewitter und Durchschnittswindgeschwindigkeiten von 25 bis 35 Knoten bringt – mit gelegentlichen Böen bis 45 Knoten.

Am Sonntag sollte in der Bass Strait moderater Wind aus weiterhin südlichen Richtungen die Segel füllen, der sich zu einer leichen Brise an der Tasmanischen Küste abschwächt.

Richtig leichten Wind gibt es dann am Montag in Tasmanien und der Bass Strait, was eine gute Nachricht für WOXI und Rambler 88 ist, während Comanche vorher seine Zeit gutgemacht haben muss, liegen ihre Stärken doch bei höheren Windgeschwindigkeiten.

Gute Allrounder unter den kleineren Yachten werden demnach beim Kampf um den Tattersall’s Cup für den Gesamtsieg von dem Wechselwetter profitieren.

Kleiner Appetithappen gefällig?


(Video © Rolex World of Yachting)

Dez 272014
 

RSHYR 2014 - Aufholjagd von Comanche - Screenshot © VeranstalterWie erwartet hat Comanche während der Leichtwindphase in der Bass Straße gelitten, Wild Oats XI hat zwischenzeitlich einen Vorsprung von über 42 Meilen herausgesegelt. Mit dem zunehmenden Wind hat Comanche Gas gegeben und mit einem Speeddelta von zum Teil mehr als 7,8 kns auf WOXI gewaltig Rückstand gutgemacht. Aktuell hat WOXI laut Racetracker noch ca. 65 Meilen bis nach Hobart und der Indianer liegt 16 Meilen zurück. In der letzten Stunde wurde der Speedunterschied zwischen den beiden Yachten immer kleiner und der Tacker lässt vermuten, dass WOXI die nächste Bahnmarke anliegen kann, Comanche wohl aber nicht um eine Halse herumkommen wird. Es bleibt spannend und wer weiss, ob Comanche doch noch an WOXI vorbei ziehen kann.

Dez 272014
 

RSHYR-Tracker-WOXI_vor_Comanche - Screenshot © VeranstalterComanche hatte ihren mit Recht bestaunten Auftritt beim Start des 70. Rolex Sydney Harbour Yacht Race, mit einem kaum glaublichen Antritt zeigt der Neubau von Eigner Jim und Kristy Heinze Clark seine Schololadenseite auf dem Reachkurs hinaus auf das Meer. Mit dem Schwenk nach Süden kam es zu dem erwarteten Zweikampf mit Wild Oats XI, dem Rekordsieger der vergangenen Jahre. Die Taktik von deren Skipper Mark Richards war klar: Auf keinen Fall den Kontakt zu Comanche verlieren, am zweiten Regattatag dann bei den für die Passage der Bass Straße vorhergesagte Leichtwindbedingungen die Yacht aus den USA zu passieren und an Vorsprung rauszusegeln, was nur zu holen ist! Es sieht so aus, als ob der Plan von Richards aufgegangen ist: WOXI zog mit 12-15 kns in die Meerenge zwischen Australien und Tasmanien hinein, Comanche griff dagegen voll in das Flauenfaß und klebte zum Teil mit unter 7 kns auf dem Wasser. Aktuell hat WOXI lt. Racetracker noch knapp 260 Meilen bis Hobart und einen Vorsprung von ca. 37 Meilen auf Comanche herausgesegelt. Ich bin gespannt, ob der zunehmende und auf Nord drehende Wind die Rothaut noch mal zurück ins Spiel um die Line Honours bringen wird. Sehr gut im Rennen ist die CARO von Max Klink, das bei Knierim gebaute 65 Fuß große Botin Design liegt derzeit auf Platz 8 der LH Wertung.
Max Klink's CARO (CAY) passing Green Cape lighthouse - Photo © Rolex / Daniel Forster