Jun 212018
 

Schon der Start in die elfte Etappe war spannend: Dongfeng ging mit AkzoNobel als erste gut über die Linie, während Brunel und Mapfre an der Startboje um den besseren Platz rangelten. In der Folge verlor Brunel etwas Zeit, und das spanische Team fuhr an Backbord an der Boje vorbei, musste drehen und startete erst weit hinter den anderen über die Linie ins Rennen.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Jetzt aber schnell hinterher: Mapfre folgt der Flotte nach dem unfreiwilligen Kringel. (Foto © Andy)

Das Dreifachduell zwischen Mapfre, Dongfeng und Brunel birgt besondere Spannung, denn das Team, das in Den Haag/Scheveningen als erstes das Ziel erreicht, wird diese Ausgabe des Volvo Ocean Races gewinnen.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Entscheidungen: Sun Hung Kai/Scallywag kämpft um den vorletzten, Dongfeng und Brunel um den ersten Platz in der Gesamtwertung (Foto © Andy)

Es geht aber nicht nur um den Gesamtsieg, auch der Kampf am Ende der Tabelle wird erst in den Niederlanden entschieden. Sun Hung Kai/Scallywag liegt zur Zeit auf dem vorletzten Platz, nur durch einen Punkt von Turn the Tide on Plastic getrennt. Dee Caffari, Skipperin des Jugendteams mit der wichtigen Message, auf Plastic zu verzichten, hat als erklärtes Ziel, nicht das Schlusslicht in diesem Rennen zu sein.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Sun Hung Kai/Scallywag wollen nicht Letzte werden und liegen zur Zeit nur einen Punkt vor Turn the Tide on Plastic (Foto © Andy)

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Mapfre holt auf, Turn the Tide on Plastic muss zwei Plätze vor Sun Hung Kai/Scallywag ankommen, um nicht die rote Laterne zu gewinnen (Foto © Andy)

Die Route wurde kurzfristig geändert, so dass die Boote erst einen Punkt vor der norwegischen Küste anfahren, um dann wieder nach Süden vor das dänische Århus zu segeln. Letzteres tun sie dem Sponsor Vestas zuliebe, der in der Küstenstadt seinen Sitz hat. Morgen (Freitag) wird die Flotte dort für einen „Fly-by“ erwartet, und man kann sicher sein, dass das Städtchen ein Volksfest daraus macht. Danach soll es wieder zum Wendepunkt vor Norwegen gehen, so dass die Etappe fast 1000 Seemeilen lang wird.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Möchten in der Heimatstadt ihres Sponsors einen guten Eindruck machen: Vestas 11th Hour Racing (Foto © Andy)

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Nun soll es endlich passieren: Brunels Skipper Bouwe Bekking setzt alles daran, bei seiner achten Teilnahme am VOR seinen Namen auf der Trophäe zu sehen (Foto © Andy)

Stand der aktuellen Etappe

Gesamtstand

Jun 202018
 

Eine kurze Rückschau auf die Woche, die uns drei Teams an der Tabellenspitze bescherte

Nach 44,000 Seemeilen liegen die Teams Mapfre, Brunel und Dongfeng gleichauf und uneinholbar auf Platz 1 in der Gesamtwertung. Die Zielankunft in Scheveningen/Den Haag, NL, wird also die Entscheidung bringen.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Turn the Tide on Plastic und AkzoNobel spielen keine Rolle mehr beim Kampf um den Gesamtsieg, geben aber trotzdem ihr Bestes vor der Hafenkulisse in Göteborg, Schweden (Foto © Andy)

Aber vorher blicken wir zurück auf Woche 30:
– das tolle Comeback des Teams Brunel
– der Start in die vorletzte Etappe von Cardiff nach Göteborg
– schöne Segelbilder mit Leichtwind und Sturm… und einem spektakulären Überholmanöver

Woche 30 in Bild und englischem Ton


(Video © Volvo Ocean Race 2018)

Woche 30 – ohne Kommentar


(Video © Volvo Ocean Race 2018)

Gesamtstand

Jun 172018
 

Zweite im Rennen wurden AkzoNobel (Gesamt-In-port Platzierung: 3), gefolgt vom Mapfre. Die In-Port Tabellendritten Dongfeng kamen heute als letzte ins Ziel.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Der Volvo Ocean Race Jahrgang 2017-18 in seiner ganzen Pracht (Foto © Andy)

Geburtstagskind Bouwe Bekking, Skipper des Teams Brunel, hätte heute sicherlich gerne zwei Feiern, nämlich seinen Ehrentag und den Sieg im In-port Rennen, kombiniert. Ein paar Tage nach seinem Erfolg in der zehnten Etappe von Cardiff nach Göteborg sah es lange auch so aus. Beste Bedingungen, 14 bis 17 Knoten Wind aus südlichen Richtungen, ergaben beim Start einen schönen Am-Wind-Kurs. Brunel war pünktlich und in voller Fahrt an der Startlinie und führte souverän bis zur ersten Tonne.
Leider behinderte eine unglückliche Segelwahl die Holländer vor dem Wind, und so verloren sie ihre Führung unwiederbringlich. Schlussendlich gingen sie als Sechste über die Linie.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Der schräge Holländer: Brunel beim Krängen (Foto © Andy)

Die beiden unzertrennlichen roten Boote, Mapfre und Dongfeng, schienen ihr eigenes Rennen hinter dem Rest der Flotte auszutragen. Bis sich beide an der ersten Tonne an Turn the Tide on Plastic vorbeiquetschen wollten. Mapfre gelang dieses Manöver, das chinesische Boot hingegen bekam eine Strafe und fiel wieder hinter das Feld zurück.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Mapfre sicherte sich den letzten Podiumsplatz in diesem Rennen vor Turn the Tide on Plastic im Hintergrund (Foto © Andy)

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Ein Tag zum Einpacken: Dongfeng ging als abgeschlagene Letzte über die Zielline (Foto © Andy)

Im letzten Drittel des Rennens fegte ein Gewitter über die Regattastrecke, und die Windrichtung änderte sich, so dass die Boote es plötzlich mit einem echten upwind/downwind-Kurs zu tun hatten.

Vestas 11th Hour Racing und AkzoNobel profitierten von Brunel’s Missgeschick und sicherten sich Platz 1 und 2 im Rennen. Mapfre auf 3 wurde gefolgt von Turn the Tide on Plastic auf Platz 4 und Sun Hung Kai/Scallywag auf 5.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

So sehen In-port Sieger aus: Dieses Rennen ging an Vestas 11th Hour Racing (Foto © Andy)

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Noch ein Holländer auf der schiefen Bahn: AkzoNobel im Vordergrund, hinten Turn the Tide on Plastic (Foto © Andy)

Der Wettstreit um den Gesamtsieg könnte spannender nicht sein. Vor der letzten Etappe können noch drei Teams das Volvo Ocean Race gewinnen:
Mapfre mit 65 Punkten, Team Brunel, ebenfalls 65 Punkte und Dongfeng mit 64 Punkten, die sicherlich den Bonuspunkt für die kürzeste Gesamtzeit bekommen werden. Wer immer also in Den Haag vor den anderen ankommt, hat das Rennen gewonnen.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Gemeinsam in Anflug auf die erste Tonne: Sun Hung Kai/Scallywag und Brunel (Foto © Andy)

Für zwei Teilnehmer hätte dieser Gewinn eine besondere Bedeutung: Peter Burling (NZL, Brunel) und Blair Tuke (NZL, Mapfre) haben bereits zusammen 2016 in Rio de Janeiro Olympisches Gold im 49er geholt, 2017 den America’s Cup in Bermuda gewonnen, und sind nun darauf aus, den Hattrick mit dem Gewinn des Volvo Ocean Race zu schaffen. Da sie allerdings dieses Mal in unterschiedlichen Teams segeln, kann es hier nur einen geben.

Gesamtstand

Jun 012018
 

Etappe 9 brachte im Gesamtstand des Volvo Ocean Race einen neuen Führenden: Dongfeng vor Mapfre, aber mit nur einem Punkt. Zwei Zähler trennen diese vom Etappensieger auf Platz drei der Tabelle, gefolgt vom Etappenzweiten AkzoNobel.

War also nichts mit Vorentscheidung durch die doppelte Punktzahl für das neunte Leg. Die Punktabstände sind enger denn je in dieser Ausgabe, und es sieht so aus, als ob das Rennen weiterhin unglaublich spannend bleibt.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Rotlichtbezirk: Simon Fisher und Jena Hansen suchen für Vestas 11th Hour Racing einen schnellen Weg nach Cardiff (Foto © James Blake/Volvo Ocean Race)

In der Videozusammenfassung der Etappe:
– Verschiedene Kurse schon ganz früh im Rennen
– Brunel und AkzoNobel auf Rekordjagd
– Brunel gewinnt Leg 9, aber AkzoNobel hat es ihnen nicht leicht gemacht
– Mapfre verliert die Tabellenführung mit einem enttäuschenden fünften Platz

Woche 29 in Bild und englischem Ton


(Video © Volvo Ocean Race 2018)

Woche 29 – ohne Kommentar


(Video © Volvo Ocean Race 2018)

Stand der aktuellen Etappe

Gesamtstand

Mai 222018
 

Der Start zur 9. Etappe des Volvo Ocean Race ist bereits wieder Geschichte, und wir gucken noch etwas weiter zurück in unserer Zusammenfassung der Woche 28.

Der Empfang in Newport war enthusiastisch, und die sieben Teams genossen die Pause in der Stadt, die als amerikanisches Sailing-Mekka gilt: Newport.
Insbesondere das Heimteam Vestas 11th Hour Racing zog die Blicke und das Interesse des Publikums auf sich. Was gut ist, denn zusammen mit Turn the Tide on Plastic hat sich dieses Team der Aufklärung über Nachhaltigkeit verschrieben.

Die Boote sind nun auf dem Weg nach Cardiff, Wales, und es wird erwartet, dass die Atlantiküberquerung acht Tage dauern wird. Da es zum letzten Mal in diesem Rennen doppelte Punkte für eine Etappe gibt, wird der Sieg besonders hart umkämpft sein, und ggf. wird schon eine Vorentscheidung in Sachen Gesamtsieger fallen.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht anzeigen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Warten noch auf einen Etappensieg: Turn the Tide on Plastic beim Gurney’s Resorts In-port Race in Newport (Foto © Martin Keruzore/Volvo Ocean Race)

In den Videos zu sehen:
– Hoffentlich täuschen die Hoffnungen der Skipper für Etappe 9 nicht
– Es geht eng zu an der Tabellenspitze
– Ein aufregendes Stopover auf dem Wasser und auf dem Trockenen

Woche 28 in Bild und englischem Ton


(Video © Volvo Ocean Race 2018)

Woche 28 – ohne Kommentar


(Video © Volvo Ocean Race 2018)

Stand der aktuellen Etappe

Gesamtstand

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
548