Jul 082018
 
Bank von Bremen - Blick vom Clubhaus des Royal Bermuda Yacht Club - Photo © SKWB

Bank von Bremen – Blick vom Clubhaus des Royal Bermuda Yacht Club – Photo © SKWB

Der Norddeutsche Regatta Verein aus Hamburg und der Yacht Club Costa Smeralda aus Sardinien feiern runde Geburtstage (150 bzw. 50 Jahre) und richten aus diesem Anlaß gemeinsam die Atlanic Anniversary Regatta aus. Die AAR umfasst 2 Rennen über den Atlantik, Ende November 2017 starte die erste Etappe von Arrecife auf Lanzarote nach Grenada in der Karibik, morgen startet die mehr als 20 Offshore Yachten von Bermuda nach Hamburg.

Mit dabei ist auch die Bank von Bremen der Segelkameradschaft “Das Wappen von Bremen” und wir freuen uns, dass mit Melanie Aalburg eine Segelanarchistin der ersten Stunde als Schifferin mit ihrer Crew die Hochseeyacht westwärts über den Atlantik führen würden. Hier der letzte Bericht aus Bermuda zum Stand der Vorbereitungen auf den Start:

Nach einigen Tagen intensiver Vorbereitung finden wir nun endlich die Zeit ein Update von Bord der Bank von Bremen zu schicken. Zunächst sprechen wir unserer Vorcrew einen großen Dank aus – wir haben das Schiff in einem sehr guten Zustand übernommen, sodass das Abarbeiten unserer Checklisten schnell erledigt war. Die Airlines hingegen waren auf unser Kommen nicht so gut vorbereitet: 9 Gepäckstücke mit Seekarten, Ölzeug, Ersatzteilen und Proviant haben es nicht nach Bermuda geschafft. Diese Situation wurde erfolgreich durch Barbecue, Kleidertausch zwischen Crewmitgliedern und einigen Dark’n Stormy ausbalanciert. Zu der Zeit lagen wir im Norden der Insel im Hafen von St. George. Trotz immer noch fehlender Ausrüstung gab es den ersten Trainingsschlag im Startgebiet – Segeln ist eben immer noch die beste Ablenkung.

Bank von Bremen - Segelkameradschaft Wappen von Bremen - Vorbereitungen auf den Start zur Atlantic Anniversary Regatta 2018 - Skipper Melanie Aalburg und Trimmer Niklas Peters - Photo © SKWB

Bank von Bremen – Segelkameradschaft Wappen von Bremen – Vorbereitungen auf den Start zur Atlantic Anniversary Regatta 2018 – Skipper Melanie Aalburg und Trimmer Niklas Peters – Photo © SKWB

Nachdem die ersten drei Gepäckstücke den Weg zu uns gefunden hatten, verholten wir uns am Mittwoch mit dem Schiff nach Hamilton, dem offiziellen Race Village hier auf Bermuda. Kaum angekommen startete unser “Container-Hassle”. Unser gesamtes Cruising Equipment (Schlauchboot, Segel, etc.) musste in kürzester Zeit mit Hilfe von zwei Taxen zum Spediteur gebracht werden. Dieser hatte den Container nämlich bereits verplombt und war nur durch intensive Überzeugungsarbeit unseres Bordjuristen sowie zwei finster dreinschauenden Begleiter umzustimmen. Der gewonnene Raum an Bord wurde direkt durch vier “neue” Gepäckstücke teilweise wieder aufgefüllt – wir kommen also voran. Die Fortschritte wurden umgehend in der frisch bezogenen Shore Base mit einem gemeinsamen Abendessen zelebriert. Heute Vormittag haben wir den einstündigen Safety Check erfolgreich absolviert – Kommentar der RORC-Prüferin: “well organised ship”.

Bank von Bremen - "well organised ship" - Photo © SKWB

Bank von Bremen – “well organised ship” – Photo © SKWB

So langsam kriegen wir also Grund rein und warten eigentlich nur noch auf die zwei letzten fehlenden Gepäckstücke (Proviant). Die Stimmung an Bord ist grandios und die Crew der Bank von Bremen freut sich auf die Crewparty heute Abend im Royal Bermuda Yacht Club.

Der Start wird auf dem Facebookseite der AAR ab 16:00 Uhr MESZ übertragen, die Yachten konnten dann per Yellowbrick Tracker bis ins Ziel verfolgt werden.

Dez 062017
 
Star Sailors League 2017 - Finals - Day 2 - Photo © Screenshot SSL

Star Sailors League 2017 – Finals – Day 2 – Photo © Screenshot SSL

Philipp Buhl ist nach seiner Premiere als Laser Jugendtrainer kurzfristig für Jojo Polgar als Steuermann bei dem Star Sailors League Finale auf Bermuda eingesprungen. Er segelt dort erstmal die 4-Kant-Feile, hat aber mit Markus Koy eine der besten Vorschoter, die man im Star gekommen kann. Und schau an, nach den ersten beiden Rennen am Tag 1 liegen die zwei auf Platz 5 in dem höchstkarätig besetzten Einladungsfeld mit 25 Booten.

Star Sailors League 2018 - Finals Bahamas - Rennen 5 - Sieger Buhl und Koy - Screenshot © SSL

Star Sailors League 2018 – Finals Bahamas – Rennen 5 – Sieger Buhl und Koy – Screenshot © SSL

Wenn ich das Scoreboard richtig lese, haben Buhl und Koy das Race 5 als Sieger beendet, derzeit läuft der Livestream aus Hamilton, mal sehen, ob die zwei noch so einen Hammer raushauen können!

 

 

Jun 242017
 
24/06/2017 - Bermuda (BDA) - 35th America's Cup 2017 - 35th America's Cup Match Presented by Louis Vuitton - Roll out ETNZ

24/06/2017 – Bermuda (BDA) – 35th America’s Cup 2017 – 35th America’s Cup Match Presented by Louis Vuitton – Roll out ETNZ

In weniger als 2 Stunden fällt auf dem Great Sound vor Hamilton der Startschuß zur 5. Wettfahrt um den 35. America´s Cup. Alle Segelfans sind gespannt, ob der Cupholder Oracle Team USA die Pause seit den letzten Rennen gut genutzt hat und seine Rennyacht so zu modifizieren, dass sie gegen das Boot der Neuseeländer bestehen kann. Viele Fachleute bezweifeln, dass die USA 17 innerhalb des Reglement so verändert werden kann, dass es die Designvorteile an den Foils und den technischen Layout der Yacht des Emirates Team New Zealand kompensieren kann.

24/06/2017 - Bermuda (BDA) - 35th America's Cup 2017 - 35th America's Cup Match Presented by Louis Vuitton - Oracle Team USA - © ACEA 2017 / Photo Ricardo Pint

24/06/2017 – Bermuda (BDA) – 35th America’s Cup 2017 – 35th America’s Cup Match Presented by Louis Vuitton – Oracle Team USA – © ACEA 2017 / Photo Ricardo Pinto

Ohne Zweifel haben die Amerikaner die letzten 5 Tage genutzt und hart daran gearbeitet, ihre Defizite aus den 4 verlorenen Matches gegen ETNZ zu analysieren. Es ist aber mehr als zweifelhaft, dass die Erkenntnisse zu mehr als nur einem Feintuning der 17 ausreichen. 2010 habe vor Valencia habe ich erlebt, was passiert, wenn ein Designansatz ganz klar besser als die Konzeption des Konkurrenten ist: Der Katamaran von Alinghi war für mich ganz klar die schönerer Yacht, aber das Flügelrigg auf der BMW Orcale Boot war der Killer! Und ich habe noch gut die höfliche Nicht-Antwort von Rolf Vrolijk im Ohr, als ich ihn bei der Pressekonferenz nach dem ersten Rennen fragte hilflos fragte, wie Alinghi, mein Liebling, diese gigantischen 5-10 % Speedunterschied bis zur nächsten Wettfahrt kompenzieren will.

24/06/2017 - Bermuda (BDA) - 35th America's Cup 2017 - 35th America's Cup Match Presented by Louis Vuitton - © ACEA 2017 / Photo Ricardo Pinto

24/06/2017 – Bermuda (BDA) – 35th America’s Cup 2017 – 35th America’s Cup Match Presented by Louis Vuitton – © ACEA 2017 / Photo Ricardo Pinto

Okay, in wenigen Minuten werde wir wissen, ob die Amerikaner noch ein Ass im Ärmel im Kampf um die Old Mug haben. Wenn nicht bin ich gespannt, was Larry Ellison machen wird: Es nach 2 AC Siegen gut sein lassen oder sein Team umstellen und erneut in den Ring um den America´s Cup steigen. Was erwarte ich auf dem Wasser zu sehen? Aggressive Manöver von Jimmy Spithill in der Vorstartphase in der Hoffnung, Peter Burling zu Fehler und Penalties zu zwingen, Proteste über Proteste auf dem Wasser gegen ETNZ und wenn es nur darum geht, Munition gegen die Wettfahrtleitung in die Hand zu bekommen. Und ich hoffe, dass er weiterhin nicht auf Crash, egal was kommt, segeln wird.

SAY - One Off - Kajüte + Hubkiel - zu verkaufen - Photo © Eigner

SAY – One Off – Kajüte + Hubkiel – zu verkaufen – Photo © Eigner

Wer es etwas ruhiger, aber dennoch schnell auf dem Wasser angehen lassen möchte, der sollte mal in den kostenpflichtigen Gebrauchtbootmarkt auf SailingAnarchy.de reinschauen. Mit einer SAY 10 haben wir neu einen superfeinen OneOff Binnenracer oder für die noch sportlichen Jollenumsteiger eine schöne Steamline neu im Angebot.

Streamline - Sportboot mit Doppeltrapez und Spinnaker - Photo © Eigener

Streamline – Sportboot mit Doppeltrapez und Spinnaker – Photo © Eigner

Jun 202017
 
17/06/2017 - Bermuda (BDA) - 35th America's Cup 2017 - 35th America's Cup Match Presented by Louis Vuitton, Race day 1 - Peter Burling, ETNZ

17/06/2017 – Bermuda (BDA) – 35th America’s Cup 2017 – 35th America’s Cup Match Presented by Louis Vuitton, Race day 1 – Peter Burling, ETNZ

3 Punkte Vorsprung, 4 Rennen verloren, 5 % langsamer! Die ersten 4 Wettfahrten des America´s Cup 2017 zwischen Titelverteidiger Oracle Team USA und dem ETNZ sind durch und für den Cupholder hätte es nicht viel schlimmer kommen können: 4 glasklare Niederlage gegen den Herausforderer aus Neuseeland sprechen eine deutliche Spache und die Art und Weise, wie Steuermann Peter Burling mit seinem Team Jimmy Spithill im Griff hatten, läßt die wenigsten Beobachter darauf hoffen, dass OTUSA den Siegeszug der Kiwis noch stoppen kann.

17/06/2017 - Bermuda (BDA) - 35th America's Cup 2017 - 35th America's Cup Match Presented by Louis Vuitton, Race day 1 - James Spithill und OTUSA Crew

17/06/2017 – Bermuda (BDA) – 35th America’s Cup 2017 – 35th America’s Cup Match Presented by Louis Vuitton, Race day 1 – James Spithill und OTUSA Crew

Wer die Übertragung der Wettfahrten im Fernsehn oder im Livestream verfolgt hat, der konnte nur den Kopf schütteln und sich fragen, wie die Amerikaner die Dominanz der Neuseeländer auf der Regattabahn noch brechen können, mir fällt außer einem Crash mit Totalschalden für beide Boote eigentlich nichts ein. Nur auf Grundlage der Fernsehbilder und ohne tiefes Studium der Performance-Daten der einzelnen Rennen war mein Eindruck, dass die Kiwis stets schneller oder zumindest gleichschnell, dann aber höher am Wind als die Amerikaner segeln konnten. Wenn die Geschwindigkeiten der Boote auf dem selben Leg eingeblendet wurden, waren die Neuseeländer in der Regel um die 5 % bis zum Teil über 10 % schneller. Die einzige Ausnahme war der Halbwindkurs von der Startlinie zum Tonne 1, da hatte die 17 leichte Vorteile, der dort erarbeitete geringe Vorsprung wurde aber ohne ersichtliche Quälerei von den Neuseeländer auf den folgenden Bahnen abgeknappert und dann waren die Kiwis auf einmal 300 m und mehr den Amis entsprungen und kontrollierten die Wettfahrt.

18/06/2017 – Bermuda (BDA) – 35th America’s Cup 2017 – 35th America’s Cup Match Presented by Louis Vuitton – Race Day 2

18/06/2017 – Bermuda (BDA) – 35th America’s Cup 2017 – 35th America’s Cup Match Presented by Louis Vuitton – Race Day 2

Nach der Klatsche am Sonntag und nach 4 in Reihe verlorenen Rennen kommen von OTUSA die erwartbaren Statments: Super Team, großartige Shorecrew, gigantische Ressourcen, wir kennen die Situation, wir haben das 8:1 in San Francisco gedreht, wir können das und wir haben dafür 5 Tage Zeit, niemals aufgeben! AC Fans und Fachleute aus der ganzen Welt weisen darauf hin, dass man OTUSA auf keinen Fall unterschätzen darf, aber offensichtlich sind die Neuseeländer mit dem besseren Gesamtpaket nach Bermuda angereist. Die Entwicklung der auf Leicht- bis Mittelwind optimierten Foils war angesichts der für Juni / Sommeranfang vorherschenden Windstärken eine mutige, aber offensichtlich richtige Entscheidung. Und natürlich haben die Fahrradgrinder und die damit erzielbare höhere Leistung auf dem Hydrauliksystem in Verbindung mit der aufgefeilten Aerodynamik des Bootes ihren Anteil an dem Durchmarsch in der Neuseeländer im LVC gehabt. Wenn die Amerikaner in den nächsten 3 Tagen nicht noch ein Trumpf-Ass aus dem Ärmel ziehen können, dann werden Spithill und Co. aber Peter Burling weiterhin nur von hinten sehen und der America´s Cup wird am Sonntagabend nach Neuseeland gehen.

18/06/2017 - Bermuda (BDA) - 35th America's Cup 2017 - 35th America's Cup Match Presented by Louis Vuitton - Race Day 2 - Peter Burling, ETNZ

18/06/2017 – Bermuda (BDA) – 35th America’s Cup 2017 – 35th America’s Cup Match Presented by Louis Vuitton – Race Day 2 – Peter Burling, ETNZ

Jun 172017
 
16/06/2017 - Bermuda (BDA) - 35th America's Cup 2017 - 35th America's Cup Match Presented by Louis Vuitton - Photo Gilles Martin Raget

16/06/2017 – Bermuda (BDA) – 35th America’s Cup 2017 – 35th America’s Cup Match Presented by Louis Vuitton – Photo Gilles Martin Raget

Das erste selbstgesteckte Ziel des SVB Team Germany unter Skipper Max Kohlhoff wurde gestern Nachmittag vor Hamilton erreicht: Bruder und Steuermann Paul Kohlhoff führte das Boot in den drei Rennen des zweiten Tages der Qualifikation sicher auf Rang 2 in Pool A und damit in das Finale des Red Bull Youth America´s Cup 2017, das am 20. und 21. Juni stattfinden und live von Servus TV ab 18:55 Uhr übertragen werden. Hier die Pressemiteilung vom SVB Team Germany zum gestrigen Tag auf Bermuda:

15/06/2017 – Bermuda (BDA) – 35th America’s Cup Bermuda 2017 – Red Bull Youth America’s Cup, Day 3 – © Ricardo Pinto | Flightright

Hamilton/Bermuda, 16.6.2017. Das SVB Team Germany hat die Finalläufe des Red Bull Youth America’s Cup erreicht. Das deutsche Nachwuchsteam segelte in der Qualifikation am Freitag auf dem Great Sound vor Bermudas Hauptstadt Hamilton in drei Rennen auf die Plätze zwei, drei und fünf. Nach den zweitägigen Ausscheidungsregatten lag die Mannschaft um Skipper Max Kohlhoff und Steuermann Paul Kohlhoff damit in der Gesamtwertung mit 47 Punkten hinter den führenden Schweden (55) auf Rang zwei. Auf Platz drei segelten die Schweizer (46) vor Frankreich (46), Dänemark (43) und Japan (33).

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
550