Seite 1 von 1

Guter Einstand für die Long Tze Premier Serie ...

Verfasst: 01.12.2008, 09:37
von Ruebekarl
Am WE waren bei der Eisernen vor Konstanz mit gewohnt schwachem Wind erstmals ein paar der Chinesendampfer hier (http://longtze.org) unterwegs bei einer Bodensee-Regatta - und das nicht nur mit eindrucksvollem Yardstick (83 für das kleine Boot), sondern auch hervorragenden Zeiten über alles. Sicher wurde bei der Mannschaftsbesetzung auf kompetente Segler geachtet, aber das Potential des Bootes muss ja auch stimmen. Ich denke mal, für den Preis (ca. 30 TEUR all-in) kann man nicht wirklich meckern.

Schön auch, dass sich die zwei halben Tage Training auf der Carondimonio gelohnt haben und neben dem FSH auch noch der Klassensieg bei rauskam - und das mit dem für uns neuen Schiffchen - lässt hoffen fürs nächste Jahr - dann sollte auch deutlich mehr Abstand zu den kleinen Rennern bei rauskommen :)

Für mehr Info hier klicken: http://www.suedkurier.de/sport/regional ... 11,3536772

Re: Guter Einstand für die Long Tze Premier Serie ...

Verfasst: 01.12.2008, 11:04
von umpire
Ruebekarl hat geschrieben: Sicher wurde bei der Mannschaftsbesetzung auf kompetente Segler geachtet...


vielen Dank, für die Blumen und Glückwunsch zum FSH.
Fahrbericht zur Reissschüssel samt Eiserne warm-up ist dem Admin schon versprochen...

Verfasst: 01.12.2008, 14:03
von Ruebekarl
@Umpire: Hatte mir schon sowas gedacht, dass da jemand von der Nordseite im Einsatz war. Aber unsere Kiste hatte zum ersten Mal seit 3 Jahren einen Regattaeinsatz und das hat auch gewisse Prioritäten :)

Verfasst: 02.12.2008, 11:14
von sportbootjo
Wer die T680 kennt, hat jetzt die Wahl der Qual: Original oder Evolution-Modell. Wobei mich die Unterschiede zwischen den beiden Booten schon sehr interessieren. Wenn ich es recht sehe, ist der Rumpf identisch. Kiel etwas schwerer als T680, Ruderblatt jetzt fix und nicht mehr als Steckruder ausgeführt. Gut zu sehen, dass die Gennakertrompetenlösung von der T680 gestrichen wurde - War unser erster Vorschlag, was bei dem Prototyp zur Serie geändert werden sollte. Mit dem Wegfall des Gennakertunnels im Vorschiff steht der Mast jetzt im Cockpit, die ganze Decksschale dort sollte sich somit einfacher und kostengünstiger fertigen lassen. Der Gennakerbaum ist jetzt in die Mittschiffsachse gewandert, was die seitliche Führung in der Rumpfschale erspart. Beschlagstechnisch ist die Longtze von den Franzosen aufgebretzelt worden, wenn ich es recht sehe, haben die eine "Hoch mit dem Gennaker in einem Zug!" Taljenlösung auf den Cockpitboden installiert und die Fockschotführung ist mir noch ein Rätsel. Aber der Winter hat ja noch nicht mal angefangen ;-)

Verfasst: 02.12.2008, 15:03
von ger5
Dann warte ich mal auf den Bericht und die FOTOS!! 8)

Re: Guter Einstand für die Long Tze Premier Serie ...

Verfasst: 02.12.2008, 15:58
von Germany
Ruebekarl hat geschrieben: ...Ich denke mal, für den Preis (ca. 30 TEUR all-in) kann man nicht wirklich meckern ....


Wär schön, wenn die LP so preiswert wäre ... Lt. Longtze.org kommt das Boot mit dem Race Segelsatz auf 27.300 EUR ab Werk China ex VAT. Damit sind schon mal 19 % USt auf Boot und Fracht bei Anlieferung im Hafen Rotterdam oder wo auch immer der Container landet, fällig.
Die Frachtraten sind zwar lt. WW gewaltig gefallen und es passend 3 LP in einen Container, aber die Einfuhrumsatzsteuer wird Hr. Steinbrück auf alle Fälle einsacken wollen. damit ist das Boot für uns in Deutschland ohne Fracht bei ca. 32.500 EUR.

Wenn man aber die Preise sieht, die für die neue Melges 20 im Gespräch sind (ab ca. 40.000 $US lt. SA.com Forum), dann ist die Longtze bestimmt die bessere Wahl, wenn man eine 4er Crew für sein neues Boot einspannen kann.

Re: Guter Einstand für die Long Tze Premier Serie ...

Verfasst: 02.12.2008, 21:44
von Ruebekarl
[quote="Germany"]
Wär schön, wenn die LP so preiswert wäre ...
[/quote]

Da hilft nur Bodenseeseite wechseln und nur 7.6% MWSt zahlen - im "Norden" läuft da wirklich einiges falsch. Und Liegeplätze gibts auch noch dazu ...

(Die Bildqualität entspricht der Windqualität ... sorry, dafür lädt es schnell)

Verfasst: 05.12.2008, 10:36
von ger5
HIMMEL!!! :shock: :shock:

35 Kilo Euronen!! Auch wenn der Segelspass nicht mit Geld zu aufzuwiegen ist, das ist ne ganze Menge Schotter für so´n kleines Boot aus >>CHINA<<. Was kostet denn die T-680 im Original? Ausserdem bekommt für solches Geld doch auch schon eine, zugegebenermaßen gebrauchte, Melges24 mit einem Haufen Gedöns dabei...also, ich weiß nicht so recht, ob das aufgeht. :roll: :(

götz

Verfasst: 05.12.2008, 13:39
von Germany
ger5 hat geschrieben:HIMMEL!!! :shock: :shock:

35 Kilo Euronen!! Auch wenn der Segelspass nicht mit Geld zu aufzuwiegen ist, das ist ne ganze Menge Schotter für so´n kleines Boot aus >>CHINA<<. Was kostet denn die T-680 im Original? Ausserdem bekommt für solches Geld doch auch schon eine, zugegebenermaßen gebrauchte, Melges24 mit einem Haufen Gedöns dabei...also, ich weiß nicht so recht, ob das aufgeht. :roll: :(

götz


Jupp, 35 K€ ist eine Menge Geld! Aber sieh es mal von der global-wirtschaftspolitischen Seite: Die Steigerung der Binnenkonsums ist gewollt und wenn wir Deutschen mal wieder in vorauseilendem Gehorsam unseren Führern folgen wollen, dann heißt das doch: Je mehr, desto besser ;-)

Wenn Du willst, kannst Du ja für ca. 30 K€ eine LASER SB³ odern, keine 6 m lang, genau so schwer und in Indonesien oder Malysia? bei DK für LASER gebaut.

Die T680 Sport kommt lt. http://www.bukvaj.com/main.php3?disp=cenik&lang=eng auf knapp 23 EUR ohne Segel und VAT, wird also so bei knapp unter 30 K€ landen - dafür aber im Gegensatz zur LASER mit Carbonmast und 1 m mehr Boot.

Wie immer bei Booten: Für wen es paßt, da paßt es! Interessant wäre ein direkter Vergleich zwischen LP und T680Sport, wer weiß, vielleicht im nächsten Oktober auf dem Bodensee?

Verfasst: 05.12.2008, 14:55
von umpire
Germany hat geschrieben:
ger5 hat geschrieben:HIMMEL!!! :shock: :shock:

35 Kilo Euronen!! Auch wenn der Segelspass nicht mit Geld zu aufzuwiegen ist, das ist ne ganze Menge Schotter für so´n kleines Boot aus >>CHINA<<. Was kostet denn die T-680 im Original? Ausserdem bekommt für solches Geld doch auch schon eine, zugegebenermaßen gebrauchte, Melges24 mit einem Haufen Gedöns dabei...also, ich weiß nicht so recht, ob das aufgeht. :roll: :(

götz


Jupp, 35 K€ ist eine Menge Geld! Aber sieh es mal von der global-wirtschaftspolitischen Seite: Die Steigerung der Binnenkonsums ist gewollt und wenn wir Deutschen mal wieder in vorauseilendem Gehorsam unseren Führern folgen wollen, dann heißt das doch: Je mehr, desto besser ;-)

Wenn Du willst, kannst Du ja für ca. 30 K€ eine LASER SB³ odern, keine 6 m lang, genau so schwer und in Indonesien oder Malysia? bei DK für LASER gebaut.

Die T680 Sport kommt lt. http://www.bukvaj.com/main.php3?disp=cenik&lang=eng auf knapp 23 EUR ohne Segel und VAT, wird also so bei knapp unter 30 K€ landen - dafür aber im Gegensatz zur LASER mit Carbonmast und 1 m mehr Boot.

Wie immer bei Booten: Für wen es paßt, da paßt es! Interessant wäre ein direkter Vergleich zwischen LP und T680Sport, wer weiß, vielleicht im nächsten Oktober auf dem Bodensee?

I hope so...

Verfasst: 05.12.2008, 16:09
von Ruebekarl
Wenn es Dir auf Speed für Geld ankommt, dann brauchst Du sowieso nicht neu kaufen: Die Liberas, Akros, Assos und Joker gehen teilweise für 10k über den Tisch ... Ich will ja keine neidisch machen, aber für unsere 60 Yardstickpunkte haben wir keine 10'000 EUR hingelegt :)

Aber im One-Design Bereich sind die kleinen Drachen schon interessant. Gebrauchte Melges mögen zwar günstiger sein, aber gebrauchte Drachen sind in 2 Jahren wohl auch bei 20k und drunter - und so schlecht verarbeitet sind die auch nicht.

Auf den Vergleich von T680 und LP bin ich aber auch gespannt - melde meine 95 kg auch freiwillig als Kantengewicht wenn das am Bodensee stattfindet ...

Verfasst: 06.12.2008, 16:19
von RG
Hallo Leute,
der Weg nach Polen ist nicht so weit.
Dort wird das Tboat 750 in Vakuum gebaut. Hohe Qualität mit Carbon Mast,
7,65m / 2,90m / 2,10m / 900kg. 43m² am Wind, 130m² mit Genaker.
Das alles für 30.000,-€
Wer Interesse hat, kann sich bei mir melden. Habe im Frühjahr ein Testboot in Berlin.
RG

Verfasst: 06.12.2008, 21:46
von umpire
... leicht gebraucht gibts den Drachen auch n gutes Stück günstiger
PN an mich falls jemand was genaueres wissen will
( aber bitte nicht aus reiner Neugier)

Verfasst: 09.12.2008, 19:02
von Christian G.
Germany hat geschrieben:Jupp, 35 K€ ist eine Menge Geld! Aber sieh es mal von der global-wirtschaftspolitischen Seite: Die Steigerung der Binnenkonsums ist gewollt und wenn wir Deutschen mal wieder in vorauseilendem Gehorsam unseren Führern folgen wollen, dann heißt das doch: Je mehr, desto besser ;-)


Ein
------------------------------------
Gutschein
für eine (1) VWL-Vorlesung
------------------------------------

an der Uni Deiner Wahl.

Außer Transportkosten / Zoll ist nur die deutsche MwSt. ein (Staats-)Benefit. Der Binnenkonsum ist davon unberührt. Dabei ist auch kein Mehrwert für die deutsche Wirtschaft entstanden, geschweige denn irgendetwas Nachhaltiges, nur Abgaben.
Btw: "Global-wirtschaftspolitisch" ist spätestens in diesen Tagen ein verbranntes Wort, bzw. Worthülse, welches von unseren gewählten (wer war das eigentlich?) Vorderen die ganze Zeit geschüttelt wird.

Zum Boot:
Ich frage mich nach der Eigenständigkeit der LP, wenn ich von mehreren Seglern spontan auf den Ufo22-Klon angesprochen werde. Die Frage nach den Sollbruchstellen im Rigg kann ich dabei nicht beantworten.
Ich bin gespannt, wann es sich weltweit herumgesprochen hat, daß die Nebenwirkungen einer ausgelagerten China-Produktion doch größere Nachteile haben und sich in den meisten Fällen langfristig nicht einmal rechnet. (Hat schon jemand die €-Preisliste für die M20 gesehen? - bestes Beispiel!)

Mein Votum daher: klares Nein.
Auch wegen der Ästhetik.

Außerdem bin ich auf die ersten Bilder bei 5 Bft+ gespannt und natürlich auf das erste direkte Zusammentreffen...
Grüße,
Christian

Verfasst: 09.12.2008, 21:36
von umpire
Christian G. hat geschrieben:Zum Boot:
Ich frage mich nach der Eigenständigkeit der LP, wenn ich von mehreren Seglern spontan auf den Ufo22-Klon angesprochen werde. Die Frage nach den Sollbruchstellen im Rigg kann ich dabei nicht beantworten.
Ich bin gespannt, wann es sich weltweit herumgesprochen hat, daß die Nebenwirkungen einer ausgelagerten China-Produktion doch größere Nachteile haben und sich in den meisten Fällen langfristig nicht einmal rechnet. (Hat schon jemand die €-Preisliste für die M20 gesehen? - bestes Beispiel!)

Mein Votum daher: klares Nein.
Auch wegen der Ästhetik.

Nuja Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und somit ist auch zu erklären warum ich die UFO zwar ein nettes Boot finde, aber alles andere als schön.
Falls mit UFO22-Klon die Frühlingsrolle gemeint war, hiesse das ja für die oben erwähnte Ästhetik: Die eineiige Zwillingsschwester (Longtze) von Einer ist bockwüst, wobei die andere voll der 1A-Oberhase (UFO22) ist. hä?

Was sicherlich nicht mit Herstellkosten erklärbar ist, sind die Preise von Melges/McConaghy China. Zugebenermassen steigen zwar die Produktionskosten mit steigenden Qualitätsanforderungen, aber die Preisliste M20 ist wohl eher ein Ergebnis subjektiv empfundener Markenmacht und einer guten Marktposition von jemand der seine Produktlinie erweitert, um im 3-Mann-Spobosektor abgreifen zu können. Nur weil Da laut irgendsoeinem Marketing-Vierauge ein Haufen Kohle zu machen ist, SB3 dito.

Womit wir wir wieder bei den Schwestern wären, die beide gemein haben dass sie keine reichen Eltern haben und trotzdem ganz nette Hasen sind, wobei aber die Frühlingsrolle definitiv die bessere Aussteuer mitbringt und dickere Ti**en hat, if you know what i mean.

Did someone say TITS ?!?!

Verfasst: 09.12.2008, 23:31
von greatestsailorever
Bild

Re: Did someone say TITS ?!?!

Verfasst: 10.12.2008, 00:43
von sportbootjo
greatestsailorever hat geschrieben:Bild



Jetzt weiß ich endlich, weshalb der Spinnaker früher auch Ballon-Segel genannt wurden!

Verfasst: 10.12.2008, 12:47
von Germany
Christian G hat geschrieben:..... Hat schon jemand die €-Preisliste für die M20 gesehen? - bestes Beispiel!...
Christian


Über die M20 Preisliste würde ich mich freuen, kannst Du die bitte hochladen / rausrücken?

Verfasst: 12.12.2008, 14:11
von sportbootjo
Christian G hat geschrieben:...Zum Boot:
Ich frage mich nach der Eigenständigkeit der LP, wenn ich von mehreren Seglern spontan auf den Ufo22-Klon angesprochen werde. Die Frage nach den Sollbruchstellen im Rigg kann ich dabei nicht beantworten.

.... Außerdem bin ich auf die ersten Bilder bei 5 Bft+ gespannt und natürlich auf das erste direkte Zusammentreffen...

Grüße,
Christian



Nix dagegen, wenn jemand sein Boot liebt und die Klasse hochhält, aber dass die T680 / LP ein Klon von der UFO 22 sein soll ....

Der Ursprung der T680 / Longtze ist die Thompson T650 - www.t650.de - ein Design von Thompson, dass er zum Selbstbau angebietet. Die T680 ist eine Weiterentwicklung diese Bootes unter Verzicht auf die Kajüte der T650, deren Rumpf schon immer 6,80 lang war.
Die Longtze Premier ist eine Weiterentwicklung der T680 Sport und unterscheidet sich dieser durch den Verzicht auf eine Gennakertrompete (die wir nie benutzt haben - versuch mal 60 m² durch eine etwa 30 x30 cm Loch im Vorschiff in einen Tunnel zu ziehen, in dem auch noch das Gennakerrohr läuft ...) und die damit verbundene Position des Mastes, der nunmehr auf dem Cockpitboden steht.

Und was soll das Geblubbere wg. Sollbruchstellen Rigg? Wir haben die T680 Sport schon bei mehr als 6 Bft unter Gennaker über den Teich getrieben :-) Nur Speed :-)) und nie ein mulmiges Gefühl wegen dem Mast oder sonstwas gehabt. Hier ein Bild bei 4-5 Bft beim Spaßsegeln

Bild