Bürokratische Schwierigkeiten

Für alles, was mit Segeln zu tun hat!
deepblue
Beiträge: 239
Registriert: 10.03.2007, 20:24
Wohnort: Oberaudorf Finkenhof

Bürokratische Schwierigkeiten

Beitragvon deepblue » 14.12.2011, 10:00

Aus der Internationalen Melges Jahres Hauptversammlung

Use Of Snorkles When Cleaning Boats It was agreed that because of the difficulty in adequately describing the nature of a Snorkle, a subject that ISAF has also reviewed but been unable to resolve adequately,
that no change to the Regatta Regulations/Sailing Instructions will be made.

Liebe Vertreter der Nationalen Klassen liebe ISAF ist das wirklich wahr ?

Eine kleine Hilfe von Wikipedia

A swimmer's snorkel is a tube typically about 30 centimeters long and with an inside diameter of between 1.5 and 2.5 centimeters, usually L- or J-shaped and fitted with a mouthpiece at the lower end, and constructed of rubber or plastic.
It is used for breathing air from above the water surface when the wearer's mouth and nose are submerged. The snorkel usually has a piece of rubber that attaches the snorkel to the outside of the strap of the diving mask. An older technique is pushing the snorkel between the mask-strap and the head, but this practice increases the chances the mask will leak.

The most common type of snorkel is a simple tube that is allowed to flood when underwater. The snorkeler expels water from the snorkel either with a sharp exhalation on return to the surface (blast clearing) or by tilting the head back shortly before reaching the surface and exhaling until reaching or "breaking" the surface (displacement method) and facing forward again before inhaling the next breath. The displacement method expels water by displacing its presence in the snorkel with air; it is a more advanced technique that takes practice but clears the snorkel with much greater efficiency.
Snorkeler underwater, with snorkel's sump valve apparent in foreground.

Some modern snorkels have a sump in the mouthpiece to allow a small volume of water to remain in the snorkel without being inhaled when the snorkeler breathes. Some also have a one-way output valve in the sump, which automatically drains the sump as it fills with water. A few snorkels have float-operated valves attached to the top end of the tube to keep water out when the snorkeler submerges, and more recent designs have a splash deflector on the top end that directs any water that splashes over the open tube to the outside of the tube, thereby keeping the user's mouth free from water.

Some snorkels used to be made with small "ping pong" balls in a cage mounted to the open end of the tube to prevent water ingress, but these are no longer sold nor recommended to be used since they are considered hazardous to the snorkeler. Similarly, diving masks with a snorkel built into them are considered unsafe and obsolete.

The optimum design length of the snorkel tube is at most 40 centimetres (about 16 inches). A longer tube would not allow breathing when snorkelling deeper, since it would place the lungs in deeper water where the surrounding water pressure is higher. The lungs would then be unable to inflate when the snorkeler inhales, because the muscles that expand the lungs are not strong enough to operate against the higher pressure.[1] Snorkels also create what is called "dead air space" – when the user takes in a fresh breath, some of the previously exhaled air remains in the snorkel and is recycled into the lungs, reducing breathing efficiency and causing hypercapnia, a build up of carbon dioxide in the blood. The greater the volume in the device, the more this problem is exacerbated.
born to sail forced to work

Benutzeravatar
sportbootjo
Beiträge: 934
Registriert: 23.10.2006, 13:40
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bürokratische Schwierigkeiten

Beitragvon sportbootjo » 14.12.2011, 12:37

Was ist denn der Hintergrund für die Notwendigkeit, einen Schnorchel zu defininieren? Geht es darum, ob das Unterwasserschiff während einer Regatta nur gereinigt werden darf, ohne technische Hilfsmittel für den Schwimmer zu benutzen, also keine Atemgerät, Schlauch, Divemaster, Schnorchel oder was auch immer?
---
Gleitfahrt ist geil!

deepblue
Beiträge: 239
Registriert: 10.03.2007, 20:24
Wohnort: Oberaudorf Finkenhof

Re: Bürokratische Schwierigkeiten

Beitragvon deepblue » 14.12.2011, 17:02

Es geht darum, dass das Unterwasserschiff vor einer Wettfahrt gereinigt werden darf. Grundsätzlich darf es gereinigt werden, z.B. mit einem Tuch oder Teppich den Du unter dem Boot durchziehst. Dabei erwischst Du natürlich nicht die Kielregion. Soweit ich weiss, ich bin mir aber nicht sicher, darfst Du auch ins Wasser, aber nicht mit Schnorchel, sondern Luft anhalten. Was auch kein Problem ist. Mit Schnorchel ist es bequemer. Dagegen sind die Bürokraten. Warum weiss ich nicht. Es kann ja nicht sein, dass sie nicht Wissen was ein Schnorchel ist.
born to sail forced to work

patrese
Beiträge: 362
Registriert: 26.03.2007, 09:26

Re: Bürokratische Schwierigkeiten

Beitragvon patrese » 15.12.2011, 13:10

Ich finde sie sollten alles verbieten wenn man ins Wasser geht zum putzen, also auch Neo, Bikinis und Badehosen, Flossen etc.
Nee noch besser nur Mädels mit BMI unter 20 dürfen (nackt-) putzen...

Mal erhrlich wohin soll es führen wenn so ein Kleinkram in die Klassenregeln aufgenommen werden?

Persennige verbieten, damit alle Boote gleich nass / dreckig werden ?

Kopfschüttel...
:roll:

Bostik Bad Boys
Beiträge: 187
Registriert: 16.11.2007, 10:34
Wohnort: Schleswig

Re: Bürokratische Schwierigkeiten

Beitragvon Bostik Bad Boys » 15.12.2011, 13:18

Hauptsächlich geht es darum das KEIN Hilfsmittel zugelassen ist. Somit ist die Kontrolle einfacher, KEIN Gerät alles ok. Die Gefahr auf längere Schnorchel zurückzugreifen ist gegeben ( auch wenn das von demjenigen nicht gerade schlau ist) und es wäre eine Grauzone gegeben. Wann/ Was ist ein divemaster / Flaschentauchen bzw luftzufuhr von außen durch einen Schlauch? So wie es jetzt ist, ist es einfacher und sicherer.

Dafür sind Klassenregeln ja nunmal da, bzw ist das in den wettfahrtregeln bzw meisterschaftsordnung ja auch so geregelt. Der Vorteil mit atemgerät zu tauchen oder durch Plasticabhänge den Rumpf abzuhängen, bedeutet mehr Kosten.
There is no excuse to lose

GOLfa
Beiträge: 165
Registriert: 19.08.2009, 09:14

Re: Bürokratische Schwierigkeiten

Beitragvon GOLfa » 15.12.2011, 13:39

Kein Hilfsgerät? Man darf also putzen, aber nur ohne Schrubber? :mrgreen:


Zurück zu „Segel Anarchy“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste