Jul 162017
 

Was bei der Extreme Sailing Series auf Madeira sofort aufgefallen ist, waren die unglaublichen Mengen an Plastik, die dort ausgegeben wurden. Cocktails wurden in Plastiktüten mit Plastik-Strohhalm serviert, die Eisbecher waren aus Plastik, von den Halbliter-Wasserflaschen ganz zu schweigen. Und das, obwohl Sailors for the Sea mit dem Organisator der EXSS OC Sport in puncto Umweltschutz zusammengearbeitet hatte. Grund genug für Sailing Anarchy, mal nachzufragen…

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Bunte Flotte bei einer möglichst grünen Veranstaltung: Die EXSS auf Madeira (Foto © Andy)

Sailors for the Sea (SftS), eine 2004 gegründete Nichtregierungsorganisation, die sich dem maritimen Umweltschutz verschrieben hat, war auf Madeira durch Isaac Silveira vertreten, der Sailing Anarchy bereitwillig Rede und Antwort stand.

Natürlich sprachen wir über die Mission der Freiwilligenorganisation, die bisher in vier Ländern vertreten ist – USA, Portugal, Japan und Chile -, deren Programme aber bereits in 49 Ländern angewendet werden:

  • KELP: Ein Jugendbildungsprogramm, das junge Seglerinnen und Segler auf spielerische Weise an den maritimen Umweltschutz heranführt. Als sich das Wetter mal wieder nicht so recht zum Segeln eignete, erhielt der lokale Dinghy-Club in Rahmen der EXSS ein Coaching, bei dem die Kleinen viel über den Zerfallsprozess von Plastik und und die Folgen von Umweltverschmutzung für die Meere lernten.
  • OCEAN WATCH: SftS dokumentieren den Zustand der Weltmeere und veröffentlichen Artikel, um das Bewusstsein für den Meeresschutz zu schärfen und Handlungsideen zu geben.
  • GREEN BOATING GUIDE: SftS stellt Bootsbesitzern, Hobbyfischern, Cruising-Seglern und Wassersportinteressierten Checklisten, Leitfäden und gute Ideen zur Verfügung, die helfen, umweltschädliche Handlungen zu minimieren oder ganz zu unterlassen.
  • CLEAN REGATTA: SftS bietet eine Zertifizierung für Regatten an, die zeigt, dass die jeweilige Veranstaltung verantwortlich mit Umwelt und Ressourcen umgeht. Dazu müssen ca. 25 Punkte eingehalten werden, darunter „Kunststoffrecycling“ und „nachhaltiges Essen“.
Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

”NZ Extreme Sailing Team” erhielt die ‚Green Team‘-Trophäe für umweltfreundliches Verhalten. (Foto © Andy)

Also, was hat es nun auf sich mit den großen Mengen an Plastik, die bei der EXSS-Veranstaltung auf Madeira angefallen sind? Isaac von SftS war darüber auch nicht glücklich. „Das ist auf jeden Fall etwas, das wir verbessern müssen“, gab er zu, „aber wir gucken lieber auf die Erfolge. Es werden keine Plastikstrohhalme bei der Veranstaltung mehr benutzt. Dass es sie am ersten Tag gab, war ein Fehler. Nun sind sie auf dem Gelände verboten. Wir versuchen auch, das Essgeschirr weitgehend wiederzuverwenden.“

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Freundlicher Kämpfer für saubere Meere: Isaac Silveira von “Sailors for the Sea” (Foto © Andy)

„Die Verwendung von Plastikflaschen konnten wir offensichtlich nicht ändern. Das werden wir mit Nachdruck beim nächsten Mal versuchen. Aber es ist nicht so leicht, Besucher dazu zu bringen, wiederverwendbare Flaschen zu benutzen, da sie den Benutzer etwas kosten. Es ist also individuelles Verhalten, das SftS nicht kontrollieren kann. Die EXSS kann nicht jedem eine wiederverwendbare Flasche zur Verfügung stellen.“

Kleiner Tip an SftS und OC Sport: Macht doch einen Verkaufsstand auf, an dem die Besucher EXSS-gebrandete Mehrwegflaschen für kleines Geld kaufen können und packt die gleichen Flaschen in die VIP-Pakete für Gäste und Presse.

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Auf die Foils! Das Extreme Sailing Team/The Magenta Project vor Madeira (Foto © Andy)

Um die Umwelt trotzdem zu schonen, setzte SftS auf Müllsammeln und Recycling. Isaac: „Wir sprechen andauernd mit der Veranstaltungsorganisation, dass wir keine leere Plastikflasche außerhalb der Mülleimer sehen wollen.“ Im Publikumsbereich habe es gute Initiativen gegeben, freut er sich, so seien z.B. bei einem Verkaufsstand Mehrweggläser verwendet worden und das Spülwasser wegen des mangelnden Anschlusses an die Kanalisation in Kanistern der fachgerechten Entsorgung zugeführt worden.

Diese Vorgehensweise wurde der EXSS-Organisation im Rahmen der Regatta vorgestellt und mit großem Interesse bedacht, vielleicht zur zukünftigen Implementierung bei der gesamten Veranstaltung. „Die Verkäufer geben auf diesem Gelände keine Plastik-, sondern Papiertüten aus“, zählt er weitere Aktionen auf, „Und wir haben durchgesetzt, dass auch vegetarisches Essen angeboten wird. Weiterhin wird nur Recyclingpapier verwendet.“

„Insgesamt gibt es eine Liste von 25 Regeln, die aber nicht alle erfüllt werden konnten, Beispiel ‚Wasserflaschen‘: Das ist etwas, von dem wir glauben, dass wir es mit der Zeit ändern können, wenn die Veranstaltungsorganisation es wirtschaftlich umsetzen kann.“

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Wo Vermeidung nicht geht: Plastik bitte mehrmals benutzen, abgeben oder in den Müllsack damit (Foto © Andy)

Zum Ende der Veranstaltung scheint OC Sport genug Punkte abgehakt zu haben, um eine Gold- und damit die zweitbeste Zertifizierung von SftS zu erhalten. „Wir setzen alles daran, noch nachhaltiger zu arbeiten und freuen uns, die auf Madeira angewendeten Methoden bei der gesamten globalen Serie einzusetzen“, sagt Veranstaltungsdirektor Andy Tourell, „Letztendlich streben wir die Platin-Zertifizierung an.“

Ein offenbar technisches Problem ist aufgetreten, das Bild wurde gelöscht, oder Dein Browser kann es leider nicht darstellen. Vielleicht hilft es, die Seite später nochmals zu laden.

Dreifach sehen: Alinghi aus der Sprecherkabine. (Foto © Andy)

So hat Isaac guten Grund, verhalten positiv in die Zukunft zu sehen: „Unsere Vorgehensweise ist nicht, nur ‚dagegen‘ zu sein, sondern das Momentum zu nutzen, um Vorstellungen zu ändern. SftS besteht aus Freiwilligen, und wir glauben an Freiwilligkeit und an eine freundliche Art, harte Entscheidungen zu fällen. Aber es ist ein langer Weg…“

Für den wir alles Gute wünschen.

Wer mehr über Sailors for the Sea wissen, oder Anregungen zum Meeresschutz bekommen möchte, klickt hier:
Webseite         Facebook

  One Response to “Es ist ein langer Weg: „Sailors for the Sea“ kämpfen für umweltfreundliche Regatten”

  1. Ich bin oft unschlüssig, was ich von solchen Umwelt-Audits halte. Es ist schön, wenn man ein Problem sichtbar macht, aber ein Siegel oder ähnliches, welches gegen eine Gebühr von dem Auditierendem einem Veranstalter verkauft wird, erinnert mich oft an den Ablasshandel der katholischen Kirche vor 500 Jahren. Whitewashing nennt man diese Methode heute, aber das Geschäftsmodell „Gutes Gewissen gegen Geld“ hat offenbar eine lange Tradition.